Treviris-Nachwuchs gewinnt deutsche Meisterschaft

Treviris-Nachwuchs gewinnt deutsche Meisterschaft

Rudern: Caroline Meyer und Kathrin Morbe sichern sich U-23-Titel im Leichtgewichts-Zweier.

Trier/München (red) Über die Olympia-Regattastrecke in München-Oberschleißheim wird derzeit heiß diskutiert. Zu teuer in der Erhaltung, zu wenig genutzt, die Tribünen überdimensioniert - die Ruderer jedoch lieben die Strecke. Der RV Treviris hat dort schon einige Erfolge gefeiert. So auch bei den deutschen jüngsten U-23- und U-19-Meisterschaften.
Caroline Meyer und Kathrin Morbe schlugen in der U 23 gemeinsam zu. Im Leichtgewichts-Doppelzweier fuhren sie im Finale ein taktisch sehr kluges Rennen. Der Lohn: ein ungefährdeter Sieg mit fünf Sekunden Vorsprung auf die Zweitplatzierten. Damit stehen die Vorzeichen für die U-23-Weltmeisterschaft im bulgarischen Plovdiv in wenigen Wochen sehr gut - dort wird das Treviris-Duo die deutschen Farben in dieser olympischen Bootsklasse vertreten.
Dass sie in ihrem Altersbereich nationale Spitze sind, untermauerten Meyer und Morbe dann auch mit einem Sieg im Leichtgewichts- Doppelvierer an der Seite ihrer Teamkameradinnen Vera Spanke und Leonie Neuhaus (Neuss/Essen).
Etwas weniger erfolgreich lief es für die beiden U-19-Rudererinnen Lätizia Loch und Katharina Bauer. Sie rudern in der ersten Saison zusammen. Im Finale lagen sie bis rund 400 Meter vor dem Ziel auf einem aussichtsreichen dritten Rang. Dann erkannten sie einen Spurt der Konkurrenz zu spät, so dass am Ende nur noch der fünfte Rang heraussprang.
Johannes Thein und Matthias Bleser gingen im Leichtgewichts-Einer der A-Junioren in einem stark besetzten Feld an den Start. Bleser scheiterte bei 32 Booten im Hoffnungslauf um zwei Zehntel Sekunden, Thein zog ins Halbfinale ein, musste sich dort aber geschlagen geben.