Radsport : Trier kommt auf Touren

Rückkehr der Deutschland-Tour: Die Region Trier spielt beim viertägigen Profi-Radrennen zwischen dem 23. und 26. August eine zentrale Rolle.

Von Andreas Feichtner

TRIER/FRANKFURTEin erlesenes Fahrerfeld, das Ende August von der Porta Nigra aus losrollt, durch die Fußgängerzone – vor jede Menge Zuschauern? Das kennt man in Trier. Das war bis 2016 Standard beim Showstart der Deutschland-Rallye. Bis der WM-Lauf im vergangenen Jahr ins Saarland verlegt wurde. Am Samstag, 24. August, werden wieder Weltklasse-Sportler von der Porta Nigra losfahren. Dort startet die dritte Etappe der Deutschland-Tour, die über eine Länge von 177 Kilometern, über Konz, Saarburg und allerlei Umwege durchs Saarland nach Merzig führt. In der Trierer Innenstadt wird’s dabei noch gemächlich zugehen: Auf den ersten Kilometern ist die Strecke neutralisiert – erst auf der B 51 auf Höhe der „Pellinger“ geht es für die je sechs Fahrer aus 22 deutschen und internationalen Teams um jede Sekunde. Schon am Freitag wird Trier ganz im Zeichen des Radsports stehen: Zum einen, weil dort Nachmittags die schwerste Etappe der Deutschland-Tour enden wird – sie führt über 212 Kilometer von Bonn nach Trier, die Profis werden am Ende mehr als 3200 Höhenmeter in den Beinen haben. Zum anderen, weil schon vorher ein großes Rahmenprogramm geplant ist. So ist die Deutschland-Tour für Triers OB Wolfram Leibe neben dem Karl-Marx-Jahr der große Höhepunkt 2018: „Wir möchten möglichst vielen Menschen von außer halb zeigen, was die älteste Stadt Deutschlands zu bieten hat.“ Bürgermeisterin Elvira Garbes, die Leibe bei der Präsentation in Frankfurt vertrat, sagte: „An beiden Tagen wird die Tour an nahezu allen wichtigen Bau- und Kulturdenkmälern der Stadt vorbeikommen und damit Fernsehzuschauern in Deutschland und vielen weiteren Ländern präsentieren, wie attraktiv die Stadt ist und wie reizvoll sie in die malerische Mosellandschaft eingebettet ist.“

Die Deutschland-Tour beginnt bei ihrer Rückkehr nach zehn Jahren mit der Auftakt-Etappe Koblenz - Bonn (154 Kilometer) und sie endet mit der vierten Etappe mit Start im südhessischen Lorsch zum Tour-Ziel Stuttgart. Mit diesem Auftakt will sich die Tour, die von der Aumary Sports Organisation (A.S.O.) mitorganisiert wird, die auch für die Tour de France zuständig ist, im Rennkalender etablieren. Die Streckenführung wird sich dabei von Jahr zu Jahr ändern.

Foto: dpa/Arne Dedert

Die Streckenführung bei der Premiere wird Klassiker-Spezialisten entgegenkommen – da sind sich die Experten einig. „Wir haben viele Jahre jetzt kein Etappenrennen mehr in Deutschland gehabt. Es sind vier schöne Etappen, auf die ich mich einfach freue“, sagte Lotto-Soudal-Profi André Greipel bei der Streckenvorstellung in Frankfurt. „Es wird ein hartes Brot, aber ich freue mich drauf“, erklärte Marcel Kittel vom Team Katusha-Alpecin in einer Videobotschaft. Auch der aus Seiwerath bei Gerolstein stammende Johannes Fröhlinger vom Team Sunweb war bei der Präsentation vor Ort.

Die deutschen Topsprinter Greipel und Kittel dürften sich vor allem bei der ersten Etappe von Koblenz nach Bonn Chancen ausrechnen. Danach spricht das Profil wohl eher für die Klassiker-Fahrer. „Die erste Etappe wird ein wichtiger Tag für uns“, meinte Kittels Teamkollege Rick Zabel. „Es ist ein schönes Auf und Ab und sehr abwechslungsreich“, sagte der Sportliche Leiter Fabian Wegmann, der die Strecke mitgeplant hat: „Diese Tour hätte mir als aktiver Fahrer gefallen. Der Etappenverlauf ist abwechslungsreich und belohnt den angriffslustigen Profi.“ An der Gestaltung der Tour konnten sich im Internet auch Fans beteiligen. Unter dem Motto „Deutschland. Deine Tour“ wurden über 1500 Vorschläge eingebracht.

Wie in allen Etappenorten wird es auch in Trier neben einem Bühnenprogramm und einer großen Rad-Expo auch einen Kinder Bike Parcours geben. In Kooperation mit Special Olympics soll es zudem eine inklusive Fahrt auf der Strecke geben. Eine Projektgruppe in der Stadtverwaltung Trier  arbeitet derzeit intensiv an dem Rahmenprogramm und koordiniert die notwendige Zusammenarbeit verschiedener Behörden, um die Radtour möglichst reibungslos durch die Stadt zu führen.

Deutschland-Tour:

23. August:Koblenz - Bonn, 154 Kilometer

24. August:Bonn - Trier, 212 Kilometer

25. August:Trier - Merzig, 174 Kilometer (Transfer nach Lorsch, Hessen)

26. August:Lorsch - Stuttgart, 200 Kilometer