Trier nimmt Rekordmeister auseinander

Trier nimmt Rekordmeister auseinander

Rollstuhlbasketball: Dolphins düpieren den RSV Lahn-Dill mit einem 61:40-Auswärtssieg.

Wetzlar Ein Selfie aus der Umkleidekabine? Das hat es bei den Dolphins bisher auch noch nicht gegeben. Aber beim 61:40-(29:18)-Sieg beim RSV Lahn-Dill war ja auch sonst fast nichts so wie gewöhnlich. Als die Trierer zum letzten Mal beim Rekordmeister gewonnen hatten, gab's noch längst keine Smartphones mit Kamera, "Selfies" hießen noch Selbstporträt - und man hätte den letzten Erfolg in den späten 1990ern auch nicht über Facebook in die Welt verbreiten können. Spielertrainer Dirk Passiwan (41) hat nur noch vage Erinnerungen an den Sieg damals. Dafür sind die Gedanken an den aktuellen Coup umso frischer. Passiwan schwärmt nach dem Erfolg vom tollen Teamplay und einer ganz starken Defensive. "Ich hatte dem Team noch vor dem Spiel gesagt: Heute ist der Tag, heute packen wir die! Oft wurden wir in den vergangenen Jahren auf Diana und mich reduziert. Jetzt hat man aber gesehen, dass wir ein starkes Team zusammenhaben."Das belegt auch die Statistik: Dass Passiwan nur viertbester Schütze seines Teams war, ist im Normalfall kaum vorstellbar. Ryan Wright (14 Punkte, darunter zwei Dreier), Mariska Beijer (13) und Diana Dadzite (12) erzielten mehr Punkte als Passiwan (10), der aber als bester Vorlagengeber (gemeinsam mit Dadzite) und bester Rebounder dennoch großen Anteil am Erfolg hatte. Dazu kam, dass bei den Gastgebern über die komplette Spielzeit nichts zusammenlief. Die Gastgeber führten vor über 1000 Zuschauern nur ein Mal beim 2:0.Doneck Dolphins Trier: Wright 14, Beijer 13, Dadzite 12, Passiwan 10, Rossi 8, Heimbach 2, Davey 2; Lahn-Dill: Paye 18, Haller 6, Schell 6

Mehr von Volksfreund