Trier: WM-Teilnahme statt Radklassiker

Kraft-/Ausdauersport : WM-Teilnahme statt Radklassiker

Martin Kasel und Jannik Schabio kämpfen um Weltmeisterehren im Kraft-/Ausdauersport.

Jannik Schabio und Martin Kasel, die beide eigentlich aus dem Ausdauersport kommen, wollten Hyrox, das neue Wettkampfformat im Kraft-/Ausdauersport, einmal ausprobieren. Hierzu reisten die beiden zu einem Wettkampf in die niedersächsische Landeshauptstadt Hannover, wurden Dritter in ihrer Altersklasse und sind nun Anfang April bei der Weltmeisterschaft in Berlin dabei.

Hyrox ist eine noch sehr neue Sportart, die es erst seit gut zwei Jahren gibt. Als Indoor-Veranstaltung in großen Hallen ausgetragen, haben sich die Events seitdem in Deutschland sehr verbreitet.

Bei Hyrox handelt es sich um einen Fitness-Wettbewerb für jedermann. Unterteilt wird zwischen Profis und Amateuren. Alleine oder im Team muss man acht Intervalle über einen Kilometer laufen. Zwischen jedem dieser Laufintervalle ist dann zusätzlich ein Workout aus dem funktionellen Fitnesstraining zu absolvieren, das sind beispielsweise Rudern oder Schlittenziehen.

Je nach Fitnesszustand sind die Workouts in zwei bis sieben Minuten geschafft. Es handelt sich also um eine Kombination aus Kraft- und Ausdauersport. Nach Beendigung des Wettbewerbs erhält jeder Starter seine individuelle Fini­sher-Zeit sowie eine Platzierung in seiner Altersklasse und in der Gesamtwertung. 

Auf das Event in Hannover hatten sich Jannik Schabio und Martin Kasel in den Wochen zuvor mit Athletiktrainer Sascha Telen und Frank Hamm in den Räumen der Muskelwerkstatt Trier vorbereitet. Das Duo hatte sich kein festes Ziel vorgenommen. Während des Wettbewerbs merkten sie dann aber schnell, dass sie gut im Rennen liegen und es zu einer guten Platzierung reichen kann: „Wir kamen zügig in Schwung und konnten Übung für Übung und Lauf für Lauf schnell absolvieren. Unseren Plan konnten wir fast perfekt umsetzen.“  Als Staffel darf man sich bei den Fitnessübungen sogar abwechseln. So konnten die beiden sich gut ergänzen, ihre Stärken nutzen und Schwächen ausgleichen. Laufen müssen jedoch beide Teilnehmer.

Kasel, der meist bei Laufveranstaltungen unterwegs ist und schon vor einigen Wochen beim Silvesterlauf Trier seine gute Laufform beweisen konnte, musste Radfahrer Schabio beim Laufen „bis an sein Limit pushen“.  Mit einer starken Zeit von 1:05:32 Stunden konnten sich die beiden den dritten Platz in ihrer Altersklasse 16 bis 29 sichern und sich damit für die Hyrox-Weltmeisterschaft am Samstag, 4. April, in Berlin sichern. Eigentlich steht für Schabio an diesem Wochenende beim Klassiker Rund um Düren der Start in die Radsaison an. Die Chance auf eine WM-Teilnahme wollen die beiden sich allerdings nicht nehmen lassen.