| 16:51 Uhr

Tischtennis
Wittlich düpiert den Tabellenführer

TTSG fügt Waldböckelheim die erste Saisonniederlage zu. Trier/Zewen II beendet Sieglos-Serie.

Verbandsoberliga Damen

TTG Bingen/Münster-Sarmsh. II – TTG GR Trier/Zewen 8:1

Trier/Zewen hat beim verlustpunktreien Tabellenführer keine Überraschung geschafft. Nach nur 90 Minuten war die Partie bereits beendet. Erst im sechsten Spiel gelang den Gästen der erste Satzgewinn. Das Spiel entschied Maike Heimes schließlich auch in drei Sätzen für sich. Im Anschluss sicherte lediglich Tanja Hetzel noch einmal einen Satz für die Moselanerinnen, alle anderen Spiele gingen in drei Runden verloren.

Trier/Zewen: S. Heimes/Schäfer, Hetzel/M. Heimes, Hetzel, S. Heimes, Schäfer, M. Heimes (1)

Rheinlandliga Damen

TTC Zugbrücke Grenzau – TTG GR Trier/Zewen II 6:8

 Am zehnten Spieltag hat es für die zweite Trierer Damenmannschaft endlich geklappt. Gegen den Tabellenfünften Grenzau feierte das Tabellenschlusslicht seinen ersten Saisonsieg. In einer spannenden Partie gingen zunächst die Hausherren in Führung. Doch das Doppel Zinser/Heinemann erkämpfte sich im zweiten Doppel nach fünf Sätzen den Ausgleich. Mit drei knappen Siegen gingen die Triererinnen erstmals mit 4:2 in Führung, die sie bis zum Ende nicht mehr abgeben sollten.

Trier/Zewen II: Göbel/Schulz, Zinser/Heinemann (1), Zinser (2), Göbel (2), Heinemann (1), Schulz (2)

TTF Konz – TTF Asbacher Land II 8:5

 Der Tabellenführer Konz hat sich gegen den Vorletzten überraschend schwergetan. In einem fast dreistündigen Match leistete der Gast Widerstand und landete fast die Überraschung. Nach einem 1:1 aus den Doppeln konnten sich die TTF zunächst mit drei Siegen in Folge absetzen. Doch die TTF Asbacher Land II ließen sich nicht abschütteln und schlossen zum zwischenzeitlichen 6:5 auf. Am Ende machten Helga Bousonville und Christa Bruckmann den Sieg des Favoriten perfekt.

TTF Konz: Bousonville/K. Bruckmann (1), C. Bruckmann/Rosche, Bousonville (3), C. Bruckmann (3), K. Bruckmann (1), Rosche

1. Rheinlandliga Herren

TTG GR Trier/Zewen – TTC Schwirzheim 9:4

 Während Trier/Zewen an den Aufstiegsplätzen dranbleibt und sich auf dem Relegationsplatz festsetzen konnte, bedeutet die Niederlage für Schwirzheim einen Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt. Bereits in den Doppelspielen hatten die Gastgeber das bessere Ende für sich und gingen mit einer 2:1-Führung in die Einzel. „Danach lief es erst einmal wie am Schnürchen“, berichtete Marco Reinsbach von der schnellen 6:1-Führung seiner Mannschaft. Danach verloren die Trierer jedoch den Faden und ließen die Gäste bis auf 6:4 herankommen. Reinsbach, Meiser und Herold ließen sich davon allerdings nicht nervös machen und gewannen ihre zweiten Einzel allesamt recht deutlich. „Es war ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg, der unseren gelungen Rückrundenstart einmal mehr verdeutlicht“, freute sich Reinsbach.

Trier/Zewen: Seiler/Reinsbach (1), Meiser/Weber (1), Herold/Fischer, Seiler (1), Reinsbach (2), Meiser (2), Herold (2), Weber, Fischer

Schwirzheim: Seliger/Kunkel, R. Meyer/Backes, Klein/Winfried Meyer (1), Seliger, R. Meyer (1), Backes, Klein, Kunkel (1), Willi Meyer (1)

2. Rheinlandliga Herren

TTG GR Trier/Zewen II – TuS Dichtelbach 9:3; TTG GR Trier/Zewen II – VfR Simmern II 7:9

 Für Trier/Zewen II war das Wochenende mit einem Sieg und einer Niederlage „sehr erfolgreich“, wie Markus Mertl berichtete. In der ersten Partie gegen Dichtelbach konnten bis auf Günther Meier, der das erste Spiel nach langer Verletzung bestritt, alle Spieler punkten. „Auch in dieser Höhe war der Sieg mit 9:3 verdient“, befand Mertl.

Gegen den in Bestbesetzung angetreten VfR Simmern II mussten sich die Trierer knapp geschlagen geben. Mertl: „Wir haben uns sehr gut geschlagen. Ausschlaggebend für die knappe Niederlage war, dass im oberen Paarkreuz, trotz guter Leistungen, kein Punktgewinn erzielt wurde.“

Trier/Zewen II (Spiel eins): Best/Mertl (1), Meier/Schneider, Wenz/Fusenig (1), Best (2), Meier, Wenz (2), Mertl (1), Schneider (1), Fusenig (1)

Trier/Zewen II (Spiel zwei): Best/Mertl (1), Fischer/Schneider, Wenz/Raestrup (1), Best, Raestrup (1), Wenz, Mertl (1), Schneider (1), Fischer (2)

TTG Gerolstein-Daun II – SV Trier-Olewig 2:9; TTG Gerolstein-Daun II – TuS Dichtelbach 9:7

Mit einem Sieg und einer Niederlage hat die TTG Gerolstein-Daun II  ihren Doppelspieltag beendet. Gegen den SV Trier-Olewig setzte es eine deutliche Niederlage. „Es gelang nichts, obwohl wir uns viel vorgenommen hatten“, berichtete Dennis Muchamedin. Sein Kontrahent Dieter Bläsius befand: „Das klare Ergebnis täuscht etwas über das wahre Kräfteverhältnis hinweg.

Im Abendspiel gegen den Tabellendritten Dichtelbach setzten sich die Eifeler dann etwas überraschend mit 9:7 durch. Muchamedin: „Dichtelbach fehlte die Nummer eins, und dadurch war es uns möglich, zu gewinnen. Dies war ein sehr wichtiger Sieg für uns.“

TTG Gerolstein-Daun II (erstes Spiel): Hanebrink/Tran, Betcher/Muchamedin, M. Klink/T. Klink (1), Hanebrink, Petzold, Beetcher, Muchamedin, M. Klink, Tran (1)

Trier-Olewig: Bläsius/Heinemann (1), Mossal/Holzmüller (1), Hostert/Strohmeyer, Holzmüller (2), Mossal (2), Hostert (1), Bläsius (1), Strohmeyer (1), Heinemann

TTG Gerolstein-Daun II (zweites Spiel): Hanebrink/Betcher (1), M. Klink/T. Klink, Tran/Schmitz, Hanebrink (1), Betcher, M. Klink (1), Tran (2), T. Klink (2), Schmitz (2)

TTSG 76 Wittlich – TuS Waldböckelheim 9:4

Wittlich hatte es mit dem noch ungeschlagenen Tabellenführer zu tun, der das erste Mal in dieser Rück­runde in Bestbesetzung antrat. Da Wittlich sowohl auf Manuel Kröger als auch kurzfristig auf Meikel Peters verzichten musste, war die Ausgangslage nicht gut. „Wir konnten uns jedoch wieder auf unsere Ersatzspieler verlassen“, zeigte sich Sven Hartmann von der TTSG sehr zufrieden ob des Überraschungserfolgs. „Aufgrund einer sehr starken Teamleistung konnten wir Waldböckelheim die erste Saisonniederlage zufügen“, freute sich Hartmann.

Wittlich: Griebler/Wilhelm (1), Rau/Schäfer, Hartmann/Kriebs (1), Griebler (2), Rau (1), Hartmann (1), Kriebs (1), Schäfer (1), Wilhelm (1)

TTSG Niederhausen/Norheim – TTV 1970 Dreis 8:8

Dreis ist nach dem Remis mit gemischten Gefühlen nach Hause gefahren, wie Johannes Haubrich berichtete: „Hätte uns jemand im Vorfeld gesagt, dass wir ohne unsere Nummer eins mit einem 8:8 von der Nahe zurückkommen und somit den Abstand auf den Relegationsplatz halten können, wären wir sehr froh gewesen. Nach einer zwischenzeitlichen 7:4-Führung hat diese Freude allerdings einen kleinen Beigeschmack. Wir haben die letzte Konsequenz vermissen lassen, zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen.“

Dreis: Könen/Meyer, Haubrich/Simonis (1), Frank/Zimmer (1), Haubrich (1), Könen (1), Simonis (1), Meyer (1), Zimmer (2), Frank