1. Sport
  2. Sportmix
  3. Regional

Ürzig und Wengerohr in der Weltspitze

Ürzig und Wengerohr in der Weltspitze

25 Nationen haben ihre 700 besten Bogenschützen zur Weltmeisterschaft im Feldbogenschießen ins pfälzische Dahn entsandt. Starke Ergebnisse haben die Teams des BSC Ürzig sowie des PSV Wengerohr erreicht.

Ürzig/Wengerohr. (red) Den Sportlern bei der Weltmeisterschaft im Feldbogenschießen wurde einiges abverlangt. Die WM dauerte fünf Tage. An jedem Wetkampftag musste ein Parcours absolviert werden - zwei Feldrunden, zwei Jagdrunden und eine Tierbildrunde. Jede Runde war mehrere Kilometer lang, die Athleten benötigten mehrere Stunden, um sie zu bewältigen. Am Ende der WM standen für die Schützen rund 45 Stunden Schießzeit, rund 500 geschossene Pfeile sowie 40 zurückgelegte Kilometer zu Buche.

Der Wettkampfkurs in der Dahner Felsenwelt war so anspruchsvoll, dass einige Bogenschützen aus den USA nach dem dritten Tag aufgaben. Wacker durchgekämpft haben sich dagegen die Teilnehmer des BSC Ürzig sowie des PSV Wengerohr. Für Wengerohr waren die Ehepaare Nici und Peter Wiersch (Greimersburg) sowie Renate und Hermann Neumann (Wengerohr) am Start. Im Endklassement sprang für Hermann Neumann in seiner Klasse (Veterans Freestyle Recurve) Platz drei heraus. Bronze! Nici Wiersch wurde Achte in der Klasse Damen Blankbogen, den gleichen Platz verbuchte Renate Neumann in der Klasse Damen Recurve.

Peter Wiersch verfehlte mit seinem 22. Platz in der Schützenklassse Recurve nur knapp eine Platzierung unter den weltbesten 20 Recurveschützen.

Ebenfalls Ausrufezeichen setzen die Bogenschützen des BSC Ürzig. "Eigentlich sind wir ja nur ein Haufen leicht verrückter Hobby-Schützen", beschreibt Präsident Paul Keukert den Club. Dass aber Spaß mit sportlicher Spitzenleistung vereinbar ist, hat die Mannschaft bewiesen. Und das trotz widriger Umstände: Technik-Spezialist Klaus Zimmer zog sich kurz vor der WM eine schmerzhafte Rippenprellung zu, während des Wettkampfs musste Material repariert werden.

In der Ürziger Mannschaft schnitt Routinier Zimmer aus Diefenbach am besten ab. Der mehrfache Bezirks- und Landesmeister kämpfte sich trotz seiner Verletzung in seiner Klasse auf Platz 18. Sascha Berenz aus Hontheim, Nesthäkchen der Ürziger Mannschaft, schaffte es auf einen bemerkenswerten 44. Platz - das bedeutete national Rang zehn. Damit schlug er sogar Kaderschützen der deutschen Nationalmannschaft. Jörg Hill belegte zudem einen guten 66. Platz. "Wir sind begeistert, wie sich unsere Bogensport-Mannschaft in der Weltspitze geschlagen hat",gratulierte Keukert.