Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:40 Uhr

Um eine Reifenbreite Silber verpasst

Statt des USA-Trikots trug Lillian Pfluke (rechts) lieber die Farben ihres Vereins RSC Prüm – und konnte sich üb er zwei dritte Plätze freuen. Foto: privat
Statt des USA-Trikots trug Lillian Pfluke (rechts) lieber die Farben ihres Vereins RSC Prüm – und konnte sich üb er zwei dritte Plätze freuen. Foto: privat FOTO: (g_sport
Prüm. Lillian Pfluke vom RSC Prüm holt zweimal Bronze bei der Bahnrad-WM in Los Angeles.

Prüm (red) Auch an den Masters-Bahnradweltmeisterschaften in Los Angeles nahm die für den RSC Prüm startende und aus Kalifornien stammende Lillian Pfluke teil.
Geprägt wurde diese Weltmeisterschaft von einer großen Teilnehmerzahl aus den USA. Zudem waren diese Aktiven leistungsmäßig sehr stark.
Pfluke startete in ihrer Altersklasse (W55 bis 59) in vier verschiedenen Disziplinen. Es ging gleich los mit der Verfolgung. Hier wurde sie bei starker Konkurrenz Siebte.
Weiter ging es mit dem 500-Meter-Timetrail, wobei Pfluke einen bemerkenswerten sechsten Platz errang. In der Sprint- Qualifikation wurde sie Vierte und musste damit am nächsten Tag im Kampf um die Medaillen gegen die Zeitschnellste im Semifinale antreten.
Im Zehn-Kilometer-Punkterennen fuhr sie dann taktisch sehr gut, gewann einen der Zwischensprints und fuhr ansonsten in den anderen Sprints immer in die Punkte, sodass sie sich die Bronzemedaille erkämpfte und Silber nur ganz knapp um eine Reifenbreite verpasste. Am letzten Wettkampftag wurden morgens erst die Semifinals im Sprint ausgefahren. Pfluke musste zweimal gegen die Zeitschnellste antreten; diese war nicht zu schlagen. Somit folgte dann das Finale um Platz drei.
Durch eine ungeheure Energieleistung gelang es ihr, die Konkurrentin in zwei Läufen zu besiegen und sicherte sich damit unerwartet die zweite Bronzemedaille. Obwohl sie eigentlich in ihrem amerikanischen Nationaldress fahren sollte, trug sie nicht nur während des Rennens, sondern auch bei der Siegerehrung das Trikot des RSC Prüm.
Nun gilt die Trainingsvorbereitung der Cyclocrossweltmeisterschaft, die am 1. Dezember im belgischen Mol stattfindet.