Viel mehr als nur Turnvater Jahn

Viel mehr als nur Turnvater Jahn

1600 Besucher in der Arena waren zum siebten Mal begeistert von Gymmotion. Die Gala zeigte, wie unterhaltsam Turnen ist, hatte wie immer aber auch Elemente aus Akrobatik und Zirkus.

Foto: Bjoern Pazen (BP) ("TV-Upload Pazen"

Trier. War das nun Turnen, Zirkus, Akrobatik oder Comedy? Am Ende eines kurzweiligen Abends werden sich die rund 1600 Besucher in der Arena Trier diese Frage gestellt haben - zumindest jene, die zum ersten Mal bei der Gala Gymmotion dabei waren. Da tummeln sich Barrenturner, die als Darth Vader aus Star Wars verkleidet sind. Schotten drehen ihre Riesenfelgen am Reck, und Froschkönig springt gemeinsam mit der Prinzessin auf dem Trampolin bis unter die Decke, Zebras zelebrieren Rope Skipping, die moderne Form des Seilspringens.
Hört sich kindisch an? Im Gegenteil! Wer in der Pause von Gymmotion sah, wie viele Kinder sich auf dem Turnboden an diversen Übungen versuchten und das eben Gesehene kopieren wollten, sah: So weckt man Interesse für eine Sportart. Aber Gymmotion ist eben nicht nur Turnen wie unter Turnvater Jahn. Sportakrobatik nahm am Freitagabend großen Raum ein, internationale Stars wie die Gruppe Atlantis zeigten atemberaubende Kraftübungen, Sportgymnastinnen mit Band und Bällen waren ebenso im Programm wie besagte Trampolinturner. Und alle hatten das Motto der Tour, die zum siebten Mal in der Arena Trier zu Gast war, verinnerlicht: "I believe I can fly" - "Ich glaube, ich kann fliegen", denn das Programm heißt Sky (Himmel).
Den größten Applaus heimsten Hugo Noel, der auf dem Cyr (eine Art Rhönrad) seine Runden drehte, und vor allem Dergin Tokmak ein. Auf Krücken bot der Querschnittsgelähmte eine Breakdanceshow. Und mit gleich zwei Programmteilen waren die Catwall Acrobats eine weitere Attraktion, vor allem mit ihrem großen Finale, den Trampolinsprüngen über oder an einen sechs Meter hohen Turm. Der heimliche Star war aber einer, der sich nicht durch die Höhen katapultierte, sondern durch Wortakrobatik bestach: Nur mit Stimme und Mikrofon ist Moderator Ro-Beat eine menschliche Beatbox, produzierte Geräusche, Technobeats oder mehrstimmige Lieder.
Gymmotion bietet aber auch immer regionalen Gruppen eine große Bühne. Schon traditionell ist der "Zirkus Salentin", der Schulzirkus der Graf-Salentin-Realschule in Jünkerath (Vulkaneifel), trainiert von Herbert Ehlen, mit dabei. Zudem gab es von geistig behinderten Sportlern der Lebenshilfe Trier und aus Luxemburg schon einen Vorgeschmack auf die Special Olympics 2017 in Trier.

Mehr von Volksfreund