| 21:14 Uhr

Vier Titel und eine Nominierung für Georgien

Erfolgreiches SSV-Quartett (von links): Mika Radeck, Celine Rieder, Mats Radeck, Katharina Wallerius. Foto: Verein
Erfolgreiches SSV-Quartett (von links): Mika Radeck, Celine Rieder, Mats Radeck, Katharina Wallerius. Foto: Verein FOTO: (g_sport
Trier/Berlin. Wer bei den deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Schwimmen teilnehmen will, muss zu den 40 Besten seines Jahrgangs in der offiziellen Rangliste des Deutschen Schwimm-Verbands zählen. Vier Schwimmer des SSV Trier haben diese Kriterien erfüllt.

Trier/Berlin. Die Reise nach Berlin hat sich für die Schwimmer des SSV Trier gelohnt. Bei den Jahrgangsmeisterschaften haben sie gut abgeschnitten.
Den Anfang machte Katharina Wallerius über 50 Meter Freistil. Mit 28,94 Sekunden behauptete sie einen guten Platz in der deutschen Rangliste.
Am zweiten der insgesamt fünf Wettkampftage griff Celine Rieder, wie Wallerius Geburtsjahrgang 2001, ins Wettkampfgeschehen ein. Über 200 Meter Freistil qualifizierte sie sich in 2:07 Minuten fürs Finale, in dem sie die Vorlaufzeit nochmals um zweieinhalb Sekunden verbesserte und damit ihren ersten von insgesamt vier Meistertiteln gewann. Auch über 400 Meter Freistil, 400 Meter Lagen und 800 Meter Freistil gewann die 14-Jährige den Titel.
Die Freude über die Erfolge wurde noch gesteigert: Die SSV-Schwimmerin wurde vom Deutschen Schwimm-Verband für das europäische Olympische Jugendfestival in Georgien nominiert.
Mika Radeck knackt Uralt-Rekord


Ein großes Ziel hatte sich Mika Radeck für Berlin gesetzt. Insgesamt 2200 Wettkampfmeter hatte der 15-Jährige hinter sich gebracht und dabei mehrere persönliche Bestzeiten geschwommen. Aber ein Ergebnis war ihm besonders wichtig: Über 200 Meter Brust knackte er mit einer Zeit von 2:34,48 Minuten den gut 50 Jahre alten Vereinsrekord, den bis dato der frühere deutsche Meister und heutige SSV-Schatzmeister Fred Fries innehatte. Am Ende stand für Radeck ein guter zehnter Platz zu Buche. Über 400 Meter Lagen und 1500 Meter Freistil gehört er nach Berlin nun zu den Top 20 in Deutschland.
Sein Bruder Mats, der sich nach langer Krankheitsphase ebenfalls für die 200 Meter Brust qualifiziert hatte, schwamm knapp an seine Bestzeit heran und vervollständigte die guten Ergebnisse des SSV-Quartetts. red
Extra

Peter-und-Paul-Schwimmen: Mit mehr als 1600 Meldungen verzeichnen die Organisatoren der größten Schwimmveranstaltung im Verband Rheinland eine Rekordbeteiligung. Am heutigen Samstag und morgigen Sonntag wird im Trierer Nordbad das Peter-und-Paul-Schwimmen ausgetragen. Neben Vereinen der Region Trier entsenden auch Clubs aus anderen Schwimmverbänden Deutschlands sowie aus Luxemburg, den Niederlanden und Belgien Starter. Zuschauer haben freien Eintritt. Für den öffentlichen Schwimmbetrieb ist das Nordbad nur am heutigen Samstag bis 9 Uhr geöffnet. Am Sonntag ist kein öffentliches Schwimmen möglich. red