1. Sport
  2. Sportmix
  3. Regional

VLN-Langstreckenmeisterschaft: Regenkönige im Audi R8 LMS triumphieren auf dem Nürburgring

VLN-Langstreckenmeisterschaft: Regenkönige im Audi R8 LMS triumphieren auf dem Nürburgring

Christopher Mies und Connor de Philippi vom Team Land Motorsport haben am Samstag die 47. ADAC Adenauer Deutsche Payment Trophy, den vierten von zehn Läufen zur VLN-Langstreckenmeisterschaft, auf dem Nürburgring gewonnen. Das Rennen verschob sich wegen des schlechten Wetters.

Nach einem turbulenten Rennverlauf, bei dem lange alles auf einen Sieg des Mercedes AMG GT3 der Paarung Sebastian Asch / Kenneth Heyer hingedeutet hatte, lag am Ende nach 24 Runden der Audi R8 LMS von Mies / de Philippi vor dem Mercedes AMG GT3 von Heyer / Asch und dem Porsche 911 GT3R von Henzler / Ragginger. 145 Fahrzeuge waren bei Wolken verhangenem Himmel mit einer Verspätung von etwas mehr als einer Stunde und nach zwei Einführungsrunden auf der Regennassen Piste um 13.22 Uhr in das vierstündige Rennen gegangen.

Darunter befanden sich auch alle Langstecken-Spezialisten aus der Region. Ein sensationelles Rennen fuhr als bester "Marathoni" aus der Region der Kelberger Christian Menzel, der sich den Porsche 911 GT3 Cup mit Alex Autumn teilte und am Ende als bestes Nicht-SP9-Fahrzeug auf dem sechsten Gesamtrang landete. Der vierte VLN-Lauf dieser Saison war eine Angelegenheit für die Regen-Spezialisten gewesen. Nachdem das Training und Qualifying wegen des dichten Nebels und des starken Regens in der Vulkaneifel erst um 9.30 Uhr statt wie vorgesehen um acht Uhr beginnen konnte, verzögerte sich auch der Start um mehr als eine Stunde.

Obwohl der Regen kurz nach dem Start fürs Erste aufgehört hatte, verschlechterten sich die Witterungsbedingungen zum Ende des Rennens noch einmal. "Da hat es dann noch einmal brutal geregnet und man musste aufpassen, dass man das Auto nicht noch in der letzten Runde weggeworfen hat", schilderte Kenneth Heyer die finalen Bedingungen." Dennoch wurde das Rennen nach vier Stunden ohne größere nennenswerte Zwischenfälle auf der 25,538 Kilometer langen Kombination von Grandprix-Strecke und Nordschleife beendet. Der nächste Lauf zur VLN-Langstreckenmeisterschaft findet am 16. Juli an gleicher Stelle statt.