1. Sport
  2. Sportmix
  3. Regional

Volle Konzentration statt Karneval

Volle Konzentration statt Karneval

Es ist das erste Pflichtspiel im neuen Jahr. Und das erste Pflichtspiel mit der eingekauften Verstärkung. Der SV Mehring sagt den Abstiegsrängen mit dem Auftakt am Sonntag (15 Uhr, Kunstrasen Mehring) den Kampf an.

Mehring. Robert Jung fordert von seiner Mannschaft vollen Einsatz. Der Cheftrainer des SV Mehring blickt angespannt auf das wichtige erste Ligaspiel des Jahres am Sonntag gegen die Sportfreunde Köllerbach. "Der Fasching muss dieses Mal zurücktreten. Die volle Konzentration muss auf dem Spiel liegen", sagt Jung. "Wir haben uns vier, fünf Wochen sehr intensiv vorbereitet. Vergangene Woche haben wir dann die Belastung etwas gesenkt. Dino und ich haben versucht, der Mannschaft den Druck zu nehmen. Alle sollen sich auf dieses Spiel freuen", sagt Jung über die Bestrebungen, die er mit Dino Toppmöller als zweitem Trainer vorantreibt. So soll das gelingen, was dringend nötig ist: Tore schießen und gewinnen - Punkte machen.
Das Köllerbacher Spiel hat sich Jung angeschaut. Zuletzt bei deren Test vor einer Woche. Jung mahnt vor allem, auf Spielmacher Davit Bakhtadze aufzupassen. "Wenn er spielt, sind sie nach vorne schon gefährlich", sagt Jung über den abgeschlagenen Tabellenletzten. Die Ansage heißt also: Auf keinen Fall nachlässig werden!
Jung hat fast alle Mann an Bord. "Erwin Bradasch und Andreas Weber können nicht spielen. Grippaler Infekt", sagt Jung. Nach Verletzungen noch nicht einsatzbereit sind Florian Lorenz und Johannes Palm.
Dafür werden aber unter anderem die Neuzugänge Philipp Basquit im Tor und Yannick Müller auflaufen. Ebenso in der Startformation stehen die drei Torschützen aus der Vorbereitungsphase: Achmed Boussi und die beiden Toppmöller-Brüder Dino und Tommy.
Drei andere Spiele der Oberliga sind witterungsbedingt abgesagt. Das in Mehring wird aber sehr wahrscheinlich stattfinden. Außer es fällt noch reichlich Schnee. Planmäßig wird die Partie am Sonntag um 15 Uhr Auf der Lay angepfiffen - und zwar von Schiedsrichterin Christina Biehl. sve