| 20:33 Uhr

Vor dem Start: Schuhe wechseln

Bengel. Manchmal geht es ganz schnell: Weniger als ein halbes Jahr, nachdem im Bengel erstmals ein Volkslauf stattgefunden hat, werden die ersten Titelkämpfe des neuen Jahren im Alftal ausgerichtet. Die Leichtathleten des TuS Bengel schließen sich außerdem der LG Bernkastel-Wittlich an.

Bengel. Der Leichtathletikkreis Bernkastel-Wittlich wollte wie die benachbarten Kreise seine feste Bezirksmeisterschaft haben. Was bisher fehlte, war ein Ausrichter. Der scheint nun mit dem TuS Bengel (trat kurz vor Ende der Wechselfrist in die Leichtathletikgemeinschaft Bernkastel-Wittlich ein) gefunden. Am 11. Januar startet die Meisterschaftssaison des neuen Jahres mit dem Crosslauf-Titelkämpfen des Bezirks Trier in Bengel.
"Edgar Bauer hat beim Kondelwaldlauf im August die Organisation gut gefallen", erzählt der Kreisvorsitzende Hans-Peter Schon, dass der mehrfache Meisterschaftsorganisator vom SV Wintrich den TuS Bengel ins Spiel brachte. Im Gespräch sei auch Morbach gewesen. Doch am dortigen Parcours im Waldstück Ortelsbruch gibt es im Winter, wenn die Crossläufe stattfinden, kein Wasser. In Bengel werden die Halle für die Siegerehrung, mit Dusch- und Umkleidemöglichkeiten nur rund 150 Meter von Start und Ziel entfernt sein.
Dem Bengeler Team um den Vereinsvorsitzenden Michael Kalisch und Birgit Allmacher wird der Leichtathletikkreis bei der Organisation helfen. So nimmt der Kinderwart und Schulsportbeauftragte Jörg Klein (Kröv) die Meldungen entgegen.
Der Meisterschaftsparcours wird es in sich haben. Es geht über Wiesengelände und durch Wald. Flache Streckenabschnitte - Fehlanzeige. "Bei der Langstrecke muss viermal den Berg hoch gelaufen werden. Bei den Steigungen dürften 7,6 Kilometer reichen", glaubt Schon, der nur wenige Meter von Start und Ziel wohnt. Für die kürzeren Strecken der Jugend gibt es auf dem Wiesengelände ausreichend Möglichkeiten, die Strecken abzukürzen.
Einziges Problem: "Die Läufer müssen vor dem Start wohl noch einmal die Schuhe wechseln", sagt Schon. Denn der Weg von den Umkleideräumen zur Strecke ist asphaltiert. Und beim Crosslauf haben die Sportler meist Spikes an den Füßen, die sich auf hartem Untergrund abnutzen.teu