| 11:58 Uhr

Fußball-Bezirksliga
Bezirksliga: Jagd auf den neuen Spitzenreiter

Schwierige Aufgabe für den Tabellenfünften SG Arzfeld: Nach der Niederlage am Mittwoch im Eifelduell bei der SG Schneifel gastiert nun der neue Bezirksliga-Spitzenreiter Geisfeld in Arzfeld.

Nachholspiel vom Mittwoch:

SG Schneifel/Stadtkyll – SG Arzfeld 4:1 (1:1)

Mit Sturm und Drang meldet sich die SG Stadtkyll aus dem kleinen Wintertief zurück. In den beiden Heimspielen binnen einer Woche gegen Schoden und Arzfeld schossen die Schneifeler zehn Tore und holten sechs Punkte. Dem 6:5 gegen die Saartaler ließ die Elf von Jörg Stölben in der Nachholpartie gegen Arzfeld ein glatte 4:1 folgen. Vor 300 Zuschauern erwischte Eifelnachbar Arzfeld den besseren Start. Auf Freistoßvorlage von Joschka Trenz traf Julian Propson zum 1:0 (11.). Dann kam Stadtkyll besser ins Spiel. Nach Foul von Florian Arens am Schneifeler Jan Pidde verwandelte Klaus Hamper den fälligen Elfer zum 1:1 (45.). Eine Minute nach Wiederbeginn der nächste Schlag gegen die Gäste. Neuzugang Cem Celik brachte mit seinem ersten Tor für Stadtkyll die Eifeler auf die Siegerstraße (46.) Mit einem Doppelschlag machte Thomas Lambertz alles klar. Ein tolles Solo schloss er mit dem 3:1 ab (58.) und erhöhte auf Zuspiel von Sven Pohl auf 4:1 (70.).

Vorschau:

SG Saartal Schoden – SG Lüxem (Samstag, 17.30 Uhr, Rasenplatz Schoden) Das Beste aus einer durchwachsenen Saison machen, lautet das Motto beim Tabellenneunten in Schoden. Das furiose 5:6 in der Schneifel dämpft die Hoffnungen auf einen Platz unter den ersten fünf der Tabelle, der Klassenerhalt hat an der Saar ohnehin Vorrang. Beste Gelegenheit zur Standortbestimmung bietet die Partie gegen den Aufsteiger aus Lüxem, der sich mit drei Siegen nach der Winterpause bis auf Platz vier vorschob. Nur die Partie in Arzfeld ging verloren. Am Saarstrand werden Erinnerungen an das torreiche Hinspiel wach. An der Lieser sonnten sich die siegreichen Schodener im 7:3-Torreigen.

SG Buchholz – SG Ralingen (Samstag, 18 Uhr, Rasenplatz Manderscheid) Nach den Niederlagen gegen Schweich und Geisfeld bedeutet der Buchholzer Überraschungscoup in Leiwen mehr als ein Hoffnungsschimmer. Ähnlich wie die halbe Liga befinden sich die Vulkaneifeler mitten im Abstiegskampf, doch das 2:1 an der Mosel verhalf der Schäfer-Elf die Rückkehr in den Kreis gleichbewerteter Leidensgenossen. Fünf Punkte mehr als Buchholz hat der Neuling aus Ralingen auf seinem Konto. Die Sauertaler blieben aber in den letzten drei Begegnungen gegen Lüxem, Konz und Geisfeld sieglos. Im Hinspiel an der Sauer wurde Buchholz mit 3:1 geschlagen.

SG Arzfeld – SG Geisfeld (Samstag, 19 Uhr, Kunstrasenplatz Arzfeld) Woche der Wahrheit für den Aufsteiger aus Arzfeld. Die Eifeler bezogen innerhalb von vier Tagen zwei Niederlagen gegen Konz und Stadtkyll und werden am Samstag gegen den neuen Tabellenführer aus Geisfeld erneut einer schweren Prüfung unterzogen. Schon im Hinspiel im Hochwald musste Arzfeld mit 1:4 reichlich Lehrgeld zahlen. Geisfeld dagegen strotzt nur so von Selbstbewusstsein. Ausgerechnet mit einem Sieg gegen den Erzrivalen aus Zerf erklomm die Elf von Trainer Timo Zeimet die Spitze und verbesserte die Jahresbilanz auf fünf Seriensiege.

TuS Mosella Schweich – SG Hochwald/Zerf (Samstag, 19 Uhr, Kunstrasenplatz Schweich)

Der Dreikampf um den Titel ist voll entfacht, eine Spitzenpartie jagt die nächste. Nach dem Geisfelder Sieg im Hochwaldderby gegen Zerf brennt nun die Mosella darauf, den Tabellenthron zurückzuerobern. Gegner an der Mosel ist die in Geisfeld geschlagene SG Hochwald/Zerf, die nach dem bitteren 1:3 zur Wahrung der eigenen Titelchancen unbedingt punkten muss. Die Mosella musste in der Karwoche zwangspausieren, die Partie gegen Wallenborn wird erst am 11. April nachgeholt.

Mit einer geglückten Revanche für die 1:2 Hinspielniederlage in Zerf kann Schweich aber die Tuchfühlung zum neuen Klassenbesten aus Geisfeld wahren.

SG Ruwertal – SV Konz (Sonntag, 14.30 Uhr, Rasenplatz Waldrach) Zwei Siege, drei Niederlagen und ein Remis, so lautet die Ruwertaler Bilanz nach der Winterpause. Die Stoffels-Elf liegt damit in der Tabelle auf Platz sieben, also jenseits von Gut und Böse. Mit einem Sieg gegen Konz könnte ein entscheidender Meilenstein in Richtung Ligaverbleib gesetzt werden. Doch Konz ist stärker als derderzeitige viertletzte Platz vermuten ließe. Die Saar-Mosel-Kicker lehrten zuletzt Arzfeld beim 3:0 das Fürchten und gewannen auch das Hinspiel gegen Ruwertal mit 2:0. In Konz glaubt man nach den letzten starken Leistungen fest an den Klassenerhalt.

SV Leiwen-Köwerich – FC Bitburg (Sonntag, 14.30 Uhr, Rasenplatz Leiwen) Leiwen zeigte sich nach der Winterpause zwar gut erholt, doch den beiden Remis und dem Sieg in Kröv folgte das ernüchternde 1:2 gegen Mitkonkurrent Buchholz.

Ausgesprochen gedämpft ist auch die Stimmung in Bitburg, wo sich die Bierstädter nach der Niederlagenserie gegen Schoden, Neumagen und Schweich aus dem Titelrennen verabschieden mussten.

„Unter diesen Umständen, muss man noch um den Klassenerhalt bangen“, malt Trainer Fabian Ewertz unter dem Eindruck des letzten 2:2-Remis gegen Schlusslicht Kröv schon mal den Teufel an die Wand. 31 Punkte sind aber ein komfortables Polster. Das Hinspiel endete ohne Sieger.

TuS Kröv – SG Wallenborn (Sonntag, 14.30 Uhr, Rasenplatz Kröv) Mindestens acht Punkte beträgt der Kröver Rückstand zum rettenden Ufer in der Tabelle, doch die Moselaner wollen kämpfen bis zum Schluss. Beim 2:2 in Bitburg fehlten dem TuS nur Minuten zur Sensation, das Remis ist aber Ansporn zum „jetzt erst recht“. Auch Gegner Wallenborn ist im Abstiegskampf noch nicht aus dem Schneider und muss nach dem 0:1 in Neumagen wieder zittern. Die guten Vorstellungen der Eifeler gegen Ruwertal und Schoden geben vor der Reise auf den Kröver Berg Zuversicht. Im Hinspiel konnte Wallenborn den TuS knapp mit 1:0  niederhalten.

SG Neumagen-Dhron – SG Schneifel/Stadtkyll (Sonntag, 14.30 Uhr, Hartplatz Trittenheim) In der Schneifel ist man wieder auf Kurs. Dem turbulenten 6:5-Torspektakel gegen Schoden ließ die Elf von Jörg Stölben im Nachholspiel gegen Arzfeld einen klaren 4:1-Sieg folgen, der Mittelfeldplatz gilt als gesichert. Die Lage der Gastgeber ist derweil weitaus angespannter.

Neumagen belegt trotz der Siege in Bitburg und gegen Wallenborn den zweitletzten Tabellenplatz, die Niederlage in der Karwoche in Zerf war vorhersehbar. Gegen Stadtkyll will die Elf von Jochen Conrad wieder an die guten Ergebnisse nach der Winterpause anknüpfen und trotzig die Chance auf den Klassenerhalt wahren. Das Hinspiel in der Eifel gewann Stadtkyll mit 2:0.