1. Sport
  2. Sportmix
  3. Regional

Wilde Wurzeln, viele Höhenmeter

Wilde Wurzeln, viele Höhenmeter

Der Trierer Radsportverein Schwalbe hatte am Sonntag zum zweiten Mal das Mountainbike-Rennen Wild Roots im Konzer Stadtwald veranstaltet. Dort bewiesen bekannte Namen, dass man auch auf profesionellem Niveau das Radfahren nicht verlernt.

Konz. 135 Starter nahmen an zwölf Wettbewerben teil, darunter erstmals auch ein "Bike & Run". Die Mountainbikestrecke verlief größtenteils über den Wurzelweg. Pro Runde mussten die Fahrer 170 Höhenmeter überwinden. 118 der 135 Starter - darunter nur neun Frauen - schafften ihre jeweilige Strecke auch und dürfen sich jetzt Finisher nennen. Der Jüngste war auch erfolgreich: Der Neunjährige Jonas Gilg vom RV Schwalbe schaffte die 5,3 Kilometer lange Strecke in 16:38 Minuten und lag eine Minute vor Jos van Sterkenburg (Team Wsaarschleife), der letztes Jahr in Konz siegreich war.
Bei den Schülern U15 fuhr Aaron Weber vom Racing Team Bekond die 7,95 Kilometer Strecke in 20:03 Minuten. Miguel Heidemann vom RV Schwalbe führte das Feld der Lizenzfahrer U17 an, während Dennis Schütz vom RC Pfälzerwald die Hobby U17 und U19 ohne Lizenz anführte. Das Feld der Lizenzfahrer U19 führte Simon Theisen von Bike Aid an: Er fuhr 18 Kilometer in 49:15 Minuten. Bei den Juniorinnen mit Lizenz wurde Christina Laudwein vom RV Schwalbe Zweite.
Bei den Lizenzfahrern U23 und Elite schaffte es Jannik Lambert (Team Orbea-Selle) aufs höchste Siegertreppchen. Sascha Schwindling (Team Herzlichst Zypern) machte bei den Lizenzfahrern der Senioren I das Rennen - vor Teamkollege Marcus Wilmes. Der freute sich über eine "super organisierte Veranstaltung". Erik Hühnlein (Multisport Team Wein) wiederholte seinen Sieg aus dem letzten Jahr: In der Gruppe der Senioren II schaffte er seine fünf Runden über 31 Kilometer in 1:15 Stunden. Und den erstmals angebotenen Bike&Run-Wettbewerb beendete Dominik von Wirth siegreich: Er fuhr vier Runden über Stock und Stein und lief dann noch 6200 Meter im Stadion - das alles in 36:34 Minuten. fgg