Handball: Wittlich mit starkem Schlussspurt

Handball : Wittlich mit starkem Schlussspurt

Kleine Miezen setzen sich nach Kantersieg endgültig oben fest.

RPS Oberliga, männliche B:

JSG Hunsrück – HSG Dudenhofen/Schifferstadt 25:27 (8:12)

Lange Zeit führten die Gäste klar. Beim 22:24 in der 45. Minute keimte noch einmal Hoffnung für die Hunsrücker auf, doch beim 23:26 war das Spiel in der 46. Minute gelaufen. „Der Gast  hatte die bessere Trefferquote, während wir im ersten Spielabschnitt nur auf eine Quote von 45 Prozent kamen. Nach dem Wechsel fanden wir dann unseren Rhythmus, konnten aber die Abwehrleistung nicht stabilisieren. Noch fehlt uns eine Kleinigkeit und deshalb mache ich den Jungs keinen Vorwurf“, resümierte JSG-Trainer Igor Domaschenko.

 Hofmann und Luth - Bach, Roschel (4), Utz (2), Stelter (6/6), Schmidgal (2), Zürbes (2), Schmidt (3), Faust (5), Ihmer (1).

RPS Oberliga, weibliche C:

DJK/MJC Trier – HSV Sobernheim 38:14 (17:7)

 Mit dem 38:14 feierte das Team von Trainer Ralf Martin den bislang höchsten Saisonsieg und setzt sich jetzt endgültig in der Spitzengruppe der Liga fest. „Sobernheim hat sich nie aufgegeben, alles versucht, doch am Ende war es fast ein Klassenunterschied. Wir wollten die Gäste keinesfalls unterschätzen, doch in den Anfangsminuten lief es noch nicht rund. Erst, als wir uns besser auf die Kreisläuferin der Gäste eingestellt hatten, die Bälle abfingen, in dem wir zunächst auf den Ball gingen, lief unser Spiel über die erste und zweite Welle“, resümierte Martin.

Martin – Hoffmann (9), Bingen (1), Sartor (8), Lamberty (9), Cartus (2), Oberbillig (3), Wintersinger (6)

TV Rheingönnheim – HSG Wittlich 26:29 (13:16)

„Wiedergutmachung für die schwache Heimvorstellung am vergangenen Wochenende gegen die MJC Trier war angesagt“, verriet Witttlichs Trainer Olaf Gierenz. In der Anfangsphase gelang dies eindrucksvoll. „In den letzten fünf Minuten der ersten Halbzeit leisteten wir uns aber ohne Not zu viele Fehler“, kritisierte der Coach. So konnte der TVR bis auf drei Tore verkürzen und kamen auch entsprechend motiviert aus der Pause. Beim 22:22 in der 33. Minute schien das Spiel zu kippen. Erst in den letzten Minuten sicherte sich die HSG Wittlich durch drei Treffer in Folge einen letztlich verdienten Auswärtssieg.

Stroh – Keidel (2), Teusch (7/3), Ensch (2), Kalteis (2), Schoppe (2), Zens (2), Rogowski, Hohns, Kloep (12)

Mehr von Volksfreund