1. Sport
  2. Sportmix
  3. Regional

Wittlich überrascht in Trier

Wittlich überrascht in Trier

Klare Sache für die TischtennisDamen von Gelb-Rot in der Verbandsoberliga: Die Triererinnen siegen in Monzingen locker mit 9:2. In der 1. Rheinlandliga kam die TTG Gerolstein-Daun nach frühem Rückstand noch zu einem 8:8 in Sinzig.

Verbandsoberliga Damen: TuS 04 Monzingen - TTC Gelb-Rot Trier 2:8 Gegen den Tabellenvorletzten aus Monzingen haben die Trierer Damen am Samstag ihren dritten Saisonsieg eingefahren. Mit zwei Doppelerfolgen zu Beginn legten die Gelb-Roten ihren Grundstein für den Erfolg. Zwar konnte Monzingen im Anschluss verkürzen, doch drei Siege in Serie brachten die Triererinnen auf die Siegerstraße. Mit 24:13 Sätzen sicherten sich die Gäste den Sieg am Ende deutlich und verdient. Trier: S. Heimes/Schäfer (1), M. Heimes/Zimmermann (1), Schäfer (1), S. Heimes (1), Zimmermann (2), M. Heimes (2) Rheinlandliga Damen SV Windhagen - TuS Mosella Schweich 8:4 TTC Zugbrücke Grenzau - TuS Mosella Schweich 7:7 Die Schweicherinnen haben am vergangenen Doppelspieltag ihren erhofften ersten Saisonsieg verpasst. Gegen den bislang noch ungeschlagenen Tabellenzweiten aus Windhagen gab es die erwartete 4:8-Niederlage. Gegen Grenzau erhoffte sich die Mosella allerdings einen doppelten Punktgewinn. Nach einer ausgeglichenen Partie sicherte Franziska Schlöder ihrem Team in einem Fünfsatzkrimi am Ende zumindest einen Punkt. Schweich (Spiel eins): A. Glasner/Lörscher (1), V. Glasner/Schlöder, Schlöder, V. Glasner (1), Lörscher, A. Glasner (2) Schweich (Spiel zwei): A. Glasner/Scholtes, V. Glasner/Schlöder (1), Schlöder (2), V. Glasner (3), Scholtes (1), A. Glasner Verbandsoberliga Herren TSV Gau-Odernheim - TTF Konz 9:7 Die Gäste aus Konz erwischten keinen guten Start in Gau-Odernheim. Mit 1:5 gerieten die TTF schnell in Rückstand, und eine Wende war nicht wirklich in Sicht. Beim Stand von 4:8 sah es nach einem klaren Sieg für die Rheinhessen aus. Doch die Konzer wehrten sich mit aller Macht gegen die drohende Niederlage. Drei Spielgewinne in Folge bedeuteten beim Stand von 7:8, dass das Schlussdoppel entscheiden musste. Hier mussten sich Max Reinert/Nico Schmitt in fünf umkämpften Sätzen knapp geschlagen, was die 7:9-Niederlage besiegelte. "Wir haben heute die erste Stunde total verschlafen", haderte TTF-Pressesprecher Nico Schmitt. "Die Aufholjagd gegen Ende zeigt die tolle Moral der Truppe, auch wenn es nicht zum Punktgewinn gereicht hat. In den kommenden Spielen müssen wir von Beginn an fokussiert sein."Konz: Weiß/Emmerich, Reinert/Schmitt (1), Bruckmann/Weber, Schmitt (1), Reinert, Emmerich (1), Weiß (1), Weber (1), Bruckmann (2) 1. Rheinlandliga Herren SG Sinzig/Ehlingen - TTG Gerolstein-Daun 8:8Die TTG Gerolstein-Daun erwischte einen absoluten Fehlstart in Sinzig. "Wir waren völlig im Tiefschlaf", berichtete Dirk Petzold hinterher. "Wir hatten uns vorgenommen, mit 4:1 in Führung zu gehen, stattdessen stand es plötzlich 5:0 für den Gegner." Dank einer tollen Teamleistung konnten die Gäste dann trotz Ersatzschwächung noch einen Punkt erkämpfen. TTG: Große Meininghaus/Brill, Petzold/Voßkämper (1), Betcher/Tran, Voßkämper (1), Petzold (1), Brill (2), Große Meininghaus (2), Tran, Betcher (1) 2. Rheinlandliga Herren TTC Gelb-Rot Trier - TTSG 76 Wittlich 5:9 Zwar gingen die Trierer gegen Wittlich mit einer 2:1-Führung aus den Eingangsdoppeln, mussten sich aber in den folgenden zwei Spielen klar geschlagen geben. Leon Seiler erzielte im Anschluss den erneuten Ausgleich für den TTC, doch vier Siege in Serie brachten die Wittlicher auf die Siegerstraße. "Gegen Trier gab es ein hart umkämpftes Spiel mit einem nicht zu erwartenden Ausgang für uns", freute sich Wittlichs Christoph Kutscheid nach dem Spiel. Trier: Herold/Seiler (1), T. Schwickrath/Mertl, B. Schwickrath/Heimes (1), Herold, T. Schwickrath (1), Seiler (1), Mertl (1), Heimes, Hartmann Wittlich: Kröger/Kutscheid, Griebler/Peters (1), Hartmann/Reichert, Peters (1), Griebler (2), Hartmann, Kröger (2), Reichert (1), Kutscheid (2)SV Trier-Olewig - TTC 95 Laubenheim 9:0 SV Trier-Olewig - TTSG 76 Wittlich 2:9 Im Spiel gegen Laubenheim führten die Olewiger bereits nach den Doppeln mit 3:0. Nachdem dann Mossal und Holzmüller im oberen Paarkreuz ihre engen Spiele nach Hause brachten, war der Widerstand der Gäste gebrochen, und die Olewiger kamen zu einem ungefährdeten 9:0-Erfolg. Gegen Wittlich unterlag der SV deutlich mit 2:9. "Obwohl das Ergebnis recht klar ist, waren die Spiele hart umkämpft", berichtete Dieter Bläsius von den Hausherren. Lediglich eine Partie wurde dabei in drei Sätzen entschieden, alle anderen Spiele gingen über vier und fünf Sätze. "Aus unserer Sicht leider mit dem besseren Ende für Wittlich." Christoph Kutscheid von den Gästen erklärte: "Das 9:2 war viel zu hoch, aber der Mannschaftserfolg war nicht unverdient, weil jeder von uns punkten konnte." Olewig (Spiel eins): Mossal/Holzmüller (1), Bläsius/Thihatmar (1), Heinemann/Hostert (1), Mossal (1), Holzmüller (1), Bläsius (1), Heinemann (1), Hostert (1), Thihatmar (1) Olewig (Spiel zwei): Mossal/Holzmüller, Bläsius/Thihatmar, Heinemann/Hostert, Mossal (1), Holzmüller, Bläsius, Heinemann, Hostert (1), Thihatmar Wittlich: Griebler/Peters (1), Kröger/Hartmann (1), Kutscheid/Reichert (1), Peters (1), Griebler (2), Hartmann (1), Kröger (1), Reichert, Kutscheid (1)SG VfL Kreuznach/Rüdesheim - TTC Grün-Weiß Zewen 6:9 Das Spiel zwischen Kreuznach und Zewen war hart umkämpft. Keine Mannschaft konnte sich bis zum Schluss entscheidend absetzen. Die Zewener liefen von Anfang dem 1:2-Rückstand aus den Eingangsdoppeln hinterher. Die Wende gelang den Grün-Weißen nachdem Achim Wenz im fünften Satz trotz 8:10-Rückstand sein Spiel noch gewinnen konnte und das vordere Paarkreuz danach ungeschlagen blieb. "Der Sieg war am Ende aufgrund der geschlosseneren Mannschaftsleistung verdient", bilanzierte Günther Meier. Zewen: Meiser/Schneider, Best/Meier (1), Fusenig/Wenz, Fusenig (1), Meiser (2), Meier (1), Best (1), Wenz (2), Schneider (1)TuS Dichtelbach - TTV 1970 Dreis 9:4 Der TTV Dreis hat in Dichtelbach am Wochenende den erhofften ersten Saisonsieg verpasst und steckt immer tiefer drin im Abstiegskampf. Das Tabellenschlusslicht lag nach den Eingangsdoppeln mit 1:2 zurück und musste nach dem 2:3 fünf Niederlagen in Serie hinnehmen. Jens Gräf und Stefan Simonis konnten mit zwei Punkten noch einmal verkürzen, mehr als Ergebniskosmetik bedeutete dies am Ende jedoch nicht mehr. seDreis: Gräf/Frank, Haubrich/Simonis (1), Meyer/Luang A Math, Gräf (1), Haubrich (1), Meyer, Simonis (1), Frank, Luang A Math