1. Sport
  2. Sportmix
  3. Regional

X-Duathlon: Im Weißhauswald ist Kondition gefragt

X-Duathlon: Im Weißhauswald ist Kondition gefragt

Der zehnte X-Duathlon im Trierer Weißhauswald ist gleichzeitig die Deutsche Meisterschaft im Cross-Duathlon. Gemeinsam mit dem Veranstalter Tri Post Trier verlost der Trierische Volksfreund fünf Freistarts nach Wahl.

Trier. Die Kombination aus Crosslauf und Mountainbiking hat einen besonderen Reiz. Wenn am 12. März im Trierer Weisshauswald zum 10. Mal der Internationale BMW Cloppenburg X-Duathlon ausgetragen wird, ist das Veranstalter-Team von Tri Post Trier gleichzeitig Gastgeber der Deutschen Meisterschaften im Cross-Duathlon. Vorsitzender Helmut Rach: "Unser X-Duathlon rund um das Trierer Waldstadion hat sich in den vergangenen Jahren bei vielen Offroad-Fans etabliert. Wir haben ganze Familien, die jedes Jahr bei uns an den Start gehen und Profis, die von weit her anreisen, um so früh im Jahr im Gelände ihren Trainingszustand zu testen."
Nicht zu vergessen seien auch die erfolgreichen Tri Post-Athleten wie Andreas Theobald, Jens Roth und Tim Dülfer, die im vergangenen Jahr mit ihrem Team den Titel des Deutschen Mannschaftsmeisters verteidigt hätten. "Wir sind sehr stolz, 2017 die Deutschen Meisterschaften in Trier ausrichten zu dürfen und hoffen, die Region Trier in der Cross-Szene noch bekannter machen zu können", so Helmut Rach.
Matthias Zöll, Geschäftsführer der Deutschen Triathlon-Union (DTU), ist davon überzeugt. "Mit dem X-Duathlon haben wir ein neues Event in unseren DTU DM-Kalender integriert, auf den wir uns sehr freuen." Die Organisatoren um Renn-Direktor Andreas Grub hätten bewiesen, einen Cross-Duathlon organisieren zu können, der es wert ist, DTU-Medaillen zu vergeben. Zur Vorbereitung für den Wettkampf im März sind noch einmal alle Strecken abgefahren, überarbeitet und dokumentiert worden. Neu ist beim Jubiläum, dass es für Schüler C und B (Jahrgänge 2007/2006 und 2009/2008) jeweils ein eigenes Rennen geben wird. Das Rennen der Deutschen Meisterschaft und Cross der Asse wird beim zweiten Lauf um eine Runde verkürzt.
"Die Streckenlängen haben wir gemeinsam mit dem Veranstalter nach Vorgabe der Sportordnung der DTU für Cross-Duathlon-Wettkämpfe angepasst", sagt DTU-Kampfrichter Helmut Menger. "Zudem ist die Radstrecke mit 800 Höhenmetern eine ziemliche Herausforderung, vor allem für die jungen Altersklassen. Da müssen wir auch die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Teilnehmer im Blick haben."
Bei den Volksläufen für Hobbysportler, die auch in Teams aus Radfahrern und Läufern bestritten werden können, ist die Strecke deutlich verkürzt. red/r.n.