Zuckerhut

Ich bin im Bilde. Ich sitze vor dem Fernseher, sehe den Fußballspielen zu und höre den zahlreichen Experten zu, die hinterher immer genau wissen, was vorher falsch gelaufen ist.

Einige dieser Weisheiten sind allerdings so bizarr, dass ich sie Ihnen nicht vorenthalten möchte. Hier also meine Lieblingssätze der WM 2014. Es sprechen Fußballkommentatoren von ARD und ZDF: "Die Schweizer spielen wie die Weltmeister. Nur die Spanier haben bislang fünf Tore kassiert." (Spiel Schweiz gegen Frankreich nach dem zwischenzeitlichen 5:0 für Frankreich) "Der ist so eiskalt. Wenn der auf Toilette geht, dann regnet es Eiswürfel." (Über Luis Alberto Suárez Diaz, Uruguay, vor der Beißattacke) "Nur 1:1 aus Sicht der Brasilianer." (Achtelfinale Brasilien gegen Chile) "Es sieht so aus, als ob beide nicht verlieren wollen." (Achtelfinale Niederlande gegen Mexiko) "Das Spiel ist gelaufen. Deutschland ist im Achtelfinale." (Achtelfinale Deutschland gegen Algerien) Nach dem Spiel kommen weitere Experten zum Zuge. Vor der wunderschönen Strand- und Meer-Kulisse des deutschen WM-Studios plaudern Olli Kahn, seines Zeichens deutscher National-Ex-Torwart, und Mehmet Scholl, Ex-Nationalspieler, mit den Sportmoderatoren über Trainertaktik und Spielerpech. Dabei geben sie so manch ausgeklügelte Einsichten preis. "Das ist ein Gütezeichen seiner Qualität." (Scholl über Arjen Robben, Niederlande) "Dreimal gebissen. Das ist ja schon pathologisch." (Moderator Oliver Welke über die Beißattacke von Suarez beim Spiel Italien gegen Uruguay) - "Nein, das ist nicht pathologisch, das ist psychologisch." (Kahn) - "Er hat aber nicht gekaut." (Welke) Wow! Das kann keine andere Sportberichterstattung mehr toppen.