Zwei Teams kämpfen um Platz eins

Zwei Teams kämpfen um Platz eins

Die Eifel-Mosel-Bären und der IHC Beaufort kämpfen schon früh in der Saison um die bessere Ausgangssituation in der Eishockey-Rheinland-Pfalz-Liga. Beide Teams rangieren mit jeweils zwei Siegen auf den ersten beiden Plätzen und treffen am Sonntag (19 Uhr) in der Bitburger Eissporthalle aufeinander.

Bitburg. Nach einem sehr schweren Pokalhalbfinale kehren die Eifel-Mosel-Bären zum Ligaalltag zurück. Das bedeutet aber auch, dass der US-Amerikaner Eric Guevremont wegen einer Sperre für das kommende Spiel nicht zur Verfügung steht. Im Vergleich zum vergangenen Wochenende kann der tschechische Spielertrainer der Bären, Michal Janega, aus einem deutlich tieferen Kader schöpfen und auch höchstselbst wieder auf Torejagd gehen. Und Mark Knob wird nach jahrelanger Zeit beim ESC Trier wohl sein verspätetes Debüt im Bärendress geben. Während die Eifel-Mosel-Bären ihre Saison mit einem deutlichen 12:0-Sieg in Zweibrücken begannen und Neuwied zu Hause mit 8:4 bezwangen, schaffte es der IHC Beaufort auf ähnliche Art und Weise zu einem 10:1-Heimsieg gegen Zweibrücken und einem spannenden 2:1-Erfolg in Neuwied. Schon in der Vergangenheit stach besonders der luxemburgische Nationaltorhüter Michel Welter aus dem Kader heraus. Mit weiteren Nationalspielern geschmückt möchte Beaufort endlich zum Meistertitel in Rheinland-Pfalz, den die Luxemburger in den letzten drei Jahren zweimal nur knapp verpassten.
Für die Eifel-Mosel-Bären zählt hingegen nur eins: Nach der Pokalniederlage gegen den EHC Zweibrücken will das Team im letzten Heimspiel 2014 noch einen Sieg einfahren. Die Erfahrung lehrt, dass es gegen den IHC Beaufort stets körperbetont und aggressiv hergeht. Erstes Bully ist am Sonntag, 19 Uhr, in der Bitburger Eissporthalle.
Einige Eifel-Mosel-Bären sind schon an diesem Samstag bei der Eröffnung des "Winterlands Trier" dabei. Ab 14 Uhr schnüren die Spieler auf dem Kornmarkt in Trier ihre Schlittschuhe und repräsentieren das Eishockey in der Region. red/bec

Mehr von Volksfreund