Säbelfechter Limbach Zweiter - Fiedler auf Rang 7

Säbelfechter Limbach Zweiter - Fiedler auf Rang 7

Die deutschen Fechter haben das Weltcup-Wochenende mit hervorragenden Einzelresultaten beendet. Der WM-Zweite Nicolas Limbach (Dormagen) wurde beim Säbel-Turnier in Athen hinter dem Ungarn Aaron Szilagyi Zweiter.

Das Finalgefecht entfiel, weil sich der ehemalige Weltmeister Limbach in der Vorschlussrunde beim 15:9 gegen den Rumänen Rares Dumitrescu einen Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel zugezogen hatte. Degen-Experte Jörg Fiedler (Leipzig) belegte beim Heim-Weltcup in Heidenheim Rang sieben.

Der 33 Jahre alte Leipziger schaffte als einziger Deutscher den Einzug in die Finalrunde der besten Acht. Dort musste er sich dem Italiener Paolo Pizzo mit 9:15 Treffern geschlagen geben. In einem italienischen Finale setzte sich Stefano Garozzo mit 15:11 gegen Pizzo durch.

Ohne Limbach wurden Björn Hübner (Tauberbischofsheim), Max Hartung, Benedikt Wagner und Benedikt Beisheim (alle Dormagen) nach einem 42:45 gegen Südkorea im Team-Wettbewerb von Athen Sechste. Italien gewann das Finalgefecht gegen Russland mit 45:36. Zweitbester Deutscher im Einzel war der Dormagener Richard Hübers als Achter.

Beim Mannschafts-Weltcup in Heidenheim enttäuschte die deutsche Equipe mit Fiedler, Lokalmatador Stephan Rein, dem Böblinger Steffen Launer und dem nationalen Titelträger Christoph Kneip auf Rang acht. Im Platzierungsgefecht verlor Deutschland am Sonntag gegen Russland mit 41:45. Gewinner wurde der WM-Dritte Ungarn, der sich gegen die USA mit 41:40 durchsetzte. Im Viertelfinale hatte der WM-Fünfte Deutschland gegen den späteren Turniersieger Ungarn mit 32:45 verloren.