| 13:42 Uhr

Davis-Cup-Viertelfinale
Starker Zverev holt ersten Punkt für Deutschland

Valencia. Alexander Zverev hat das deutsche Davis-Cup-Team im Viertelfinale gegen Spanien in Führung gebracht. In der Stierkampfarena von Valencia bezwang der 20-Jährige zum Auftakt Lokalmatador David Ferrer souverän mit 6:4, 6:2, 6:2.

Zverev dominierte sein Gegenüber in allen Belangen und sicherte nach 1:55 Stunden den ersten Punkt für die deutsche Auswahl.

Zverev, der nach seiner Finalteilnahme beim ATP-Masters in Miami erst am Mittwoch erstmals in Valencia trainiert hatte, präsentierte sich bei seiner Saisonpremiere auf Sand in guter Form und leistete sich nur wenige Fehler. Der 20-Jährige trieb Ferrer immer wieder vor sich her und dosierte Netzangriffe und Stopps klug. Kapitän Michael Kohlmann und die deutsche Bank mit Tennis-Ikone Boris Becker erlebten ein entspanntes Auftaktmatch.

"Natürlich hatte ich den Druck, aber ich wollte den Punkt und habe ihn gemacht", sagte Zverev im Interview auf dem Platz, "ich habe meinen Rhythmus auf Sand gesucht und ihn gefunden. Darüber bin ich sehr froh. Für mein erstes Match auf Sand nach langer Zeit war es nicht schlecht."

Kohlschreiber gegen Sandplatzkönig Nadal gefordert

Im zweiten Einzel des Tages trifft nun Philipp Kohlschreiber auf den spanischen Superstar Rafael Nadal. Für den 16-maligen Grand-Slam-Champion Nadal ist es das Comeback nach über zweimonatiger Verletzungspause. Der 31-Jährige hat im Davis Cup von bislang 23 Partien im Einzel lediglich die allererste gegen den Tschechen Jiri Novak verloren.

Zverev und Ferrer hatten vor rund 10.000 Zuschauern in der ausverkauften "Plaza de Toros" zunächst äußerst fehlerhaft begonnen. Dann schaffte es der Deutsche als Erster, sein Spiel zu stabilisieren, und sicherte sich auch dank starker Aufschläge den ersten Durchgang.

Zahlreiche Breaks

Das änderte sich jedoch im zweiten Satz. Plötzlich hatten beide Spieler enorme Probleme, das eigene Service durchzubringen. Sechs Breaks waren die Folge. Weil sich Zverev jedoch nun auf sein hervorragendes Grundlinienspiel verlassen konnte, dominierte der Hamburger sein Gegenüber letztlich noch klarer als zuvor. Ferrer wirkte zunehmend ratlos.

Auch im dritten Durchgang nahm Zverev dem Spanier direkt zweimal den Aufschlag ab. Der Weltranglistenvierte hatte eine gute Länge in seinen Schlägen und wurde damit auch zum Stimmungskiller für die spanischen Fans. Angesichts der Chancenlosigkeit ihres aus Valencia stammenden "local hero" blieb die erwartete hitzige Atmosphäre im Rund der imposanten Arena weitgehend aus.

Bei einem weiteren Sieg würde der Auswahl des Deutschen Tennis Bundes (DTB) nur noch ein Punkt zum Sieg fehlen. Allerdings hat Kohlschreiber von bislang 15 Duellen mit Sandplatzkönig Nadal nur eines gewinnen können. "Aber Philipp hat in den Tagen hier gut trainiert. Er hat seine Chance", sagte Zverev. Auch Jan-Lennard Struff (Warstein) und Tim Pütz (Frankfurt) gelten im Doppel am Samstag (14.00 Uhr/DAZN) gegen Doppel-Olympiasieger Marc Lopez und Feliciano Lopez als Außenseiter.

(sid)