Wasserball-Trainer Stamm: EM-Chance gegen Italien

Wasserball-Trainer Stamm: EM-Chance gegen Italien

Trotz der 3:17-Pleite gegen Serbien sehen sich die deutschen Wasserballer im EM-Viertelfinale gegen Italien nicht als krasser Außenseiter.

„Das ist der Gegner, der uns am meisten liegt. Von den vier Ländern, die infrage kamen, ist die Chance gegen Italien am größten“, sagte Bundestrainer Hagen Stamm der Nachrichtenagentur dpa.

Mit dem Erreichen der Europameisterschafts-Zwischenrunde in Zagreb hat sich die deutsche Auswahl ihr Ticket für die WM 2011 in Shanghai bereits gesichert. „Alles was jetzt kommt, ist Zugabe“, hatte Stamm nach der geglückten WM-Qualifikation erklärt. Dem Debakel gegen Weltmeister Serbien konnte Stamm sogar noch positive Seiten abgewinnen. „So makaber sich das bei einem 3:17 anhört, aber im ersten Viertel waren wir keinen Deut schlechter“, erklärte er.

Die Personalsituation bleibt weiter angespannt. Zwar kann Paul Schüler nach seinem Nasenbeinbruch wieder spielen, doch bekommt der Duisburger durch die Spezialmaske kaum Luft im Wasser. Kapitän Marc Politze und Trainersohn Marko Stamm nach ihren fiebrigen Infekten sind wieder fit, haben aber immer noch Trainingsrückstand wie Center Andreas Schlotterbeck.

Zu allem Überfluss bekam der 41 Jahre alte Torhüter Alexander Tchigir nach seiner Augenverletzung im Training wieder einen Ball aus einem Meter Entfernung an den Kopf. „Ich hatte schon Sorgen, dass er ausfällt, aber er ist aus einem ganz besonderem Holz geschnitzt“, sagte Stamm erleichtert.