Tanz interaktiv

TRIER. (DiL) Neue Wege beschreitet der Tufa-Tanz-Verein. Unter dem Titel "Action-Dancing" soll das Publikum die Möglichkeit haben, unmittelbar an einer Choreographie mitzuwirken.

Wenn die Tufa-Tänzer zum 20. Geburtstag der Tuchfabrik zu einem großen "Intertanzional-Festival" einladen (ausführlicher Bericht morgen auf der TV -Kulturseite), dann wollen sie auch mit einem eigenen Beitrag glänzen. Ein "echtes Experiment" verspricht Mit-Organisatorin Gudrun Körzel für den 17. März, wenn im Großen Saal zum ersten Mal "Actiondancing" auf dem Programm steht. Kurz gefasst geht es darum, dass die Tänzer zu "Bewegungsanweisungen" aus dem Publikum improvisieren. Die Zuschauer können in das Geschehen auf der Tanzfläche eingreifen und quasi selbst Regie führen. Und das ist nicht die einzige Möglichkeit der Einflussnahme. Die Tanz-Szenen basieren auf kleinen Geschichten, die das Publikum im Vorfeld des Abends selbst vorgeschlagen hat. Der Tufa-Tanz-Verein freut sich auf Begebenheiten, Anekdoten und Geschichten aus dem Alltagsleben. Sie sollen in kurzer Form aufgeschrieben und dann am Abend des 17. März in Tanz-Theater umgesetzt werden. Inhaltliche Vorgaben zu den Storys gibt es nicht; ausgesucht werden diejenigen, die sich tänzerisch am besten umsetzen lassen. Unter www.tufa-tanz.de gibt es weitere Informationen, aber auch die Möglichkeit, seine Kurzgeschichte gleich via E-mail einzusenden - je früher, desto größer ist die Chance, zum Zug zu kommen. "Actiondancing" wird live mitgestaltet von Künstlern des "Vereins freischaffender Musiker".