1. Dossier

166 Bewerber für 36 Sitze

166 Bewerber für 36 Sitze

Gut 24 000 Wahlberechtigte können am 25. Mai über die Zusammensetzung des Rats der neuen Verbandsgemeinde Wittlich-Land entscheiden. Zur Auswahl stehen 166 Männer und Frauen aus sechs politischen Gruppierungen. Die jüngste Kandidatin ist 18, der älteste Bewerber fast 80 Jahre alt.

Wittlich/Manderscheid. Aus zwei mach\' eins heißt es am 25. Mai für die rund 17 700 Wahlberechtigten aus der Verbandsgemeinde Wittlich-Land sowie die 6300 Wahlberechtigten aus der Verbandsgemeinde Manderscheid. Zum 1. Juli bilden die beiden Verbandsgemeinden die neue VG Wittlich-Land - und so wird es ab diesem Zeitpunkt nur noch einen Bürgermeister geben (siehe Extra)´ und auch nur noch einen VG-Rat.
Insgesamt 166 Bewerber kandidieren bei der Kommunalwahl um einen der 36 Plätze, das Durchschnittsalter der Bewerber liegt bei 52 Jahren. In drei von vier Fällen ist der Kandidat männlich, ebenfalls in drei von vier Fällen wohnt er in einer Gemeinde der bisherigen VG Wittlich-Land. Mit sechs politischen Gruppierungen, die eine Bewerberliste aufgestellt haben, könnte das Gremium "bunter" ausfallen als bisher: Neu hinzu kommen könnte künftig die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP), die bislang weder im Rat der VG Wittlich-Land noch in Manderscheid vertreten ist. Die ÖDP, angeführt von der 59-jährigen Bürgermeisterkandidatin Gerti Hüppeler-Meuer, stellt quasi die "älteste" Liste für den VG-Rat: nicht nur, dass sie mit Franz Josef Hassemer aus Wallscheid, der am 11. Mai 80 Jahre alt wird, den ältesten aller Kandidaten in ihren Reihen hat. Auch liegt das Durchschnittsalter aller 14 Kandidaten mit mehr als 57 Jahren deutlich über dem Altersdurchschnitt aller Bewerber.
Die "jüngste" Liste, die nominiert wurde, ist die der FDP: Die 20 Bewerber haben ein Durchschnittsalter von unter 48 Jahren. Angeführt werden die Liberalen vom 55 Jahre alten Edmund Kohl aus Klausen, auf Listenplatz drei kandidiert die 56-jährige Rita Wagner aus Hetzerath, die für die FDP als Bürgermeisterin kandidiert. Auffällig bei den Liberalen: Sie haben nicht nur die jüngste Liste, sondern mit 35 Prozent auch den größten Frauenanteil unter ihren Kandidaten.Die jüngste Bewerberin überhaupt unter allen 166 Bewerbern gehört allerdings der CDU an: Die 18-jährige Nina Meyer aus Klausen hat auf Listenplatz 38 jedoch wenig Chancen, in den Rat einzuziehen. Anders sieht es dagegen für den erst 24 Jahre alten Christoph Thieltges aus Dreis aus, der bei der CDU auf einem aussichtsreichen Listenplatz vier geführt wird. Einen Namen sucht man bei der CDU vergeblich: den von Dennis Junk, der für die CDU als Bürgermeisterkandidat ins Rennen geht - er kandidiert nicht für einen Platz im VG-Rat.

Dagegen führt einer seiner Kontrahenten, Alois Meyer aus Klausen (52 Jahre), die Liste der FWG für die Wahl des VG-Rats an. Auffallend bei den Freien Wählern: Unter den 40 Bewerbern befinden sich nur sechs Frauen - ein Minusrekord. Das Durchschnittsalter der FWG-Kandidaten liegt bei etwas mehr als 54 Jahren, erst auf Listenplatz zehn findet sich mit dem 37-jährigen Tobias Stadtfeld aus Manderscheid ein Bewerber, der unter 50 Jahre alt ist.
Mit mehr Frauen in ihren Reihen kann die SPD aufwarten: 30 Prozent der Bewerber sind weiblich, drei der ersten fünf Listenplätze belegen Frauen: Dabei steht die 61-jährige Angelika Brost aus Hetzerath sogar an der Spitze der Liste. Das Durchschnittsalter der 37 Sozialdemokraten, die in den VG-Rat einziehen wollen, liegt bei knapp unter 52 Jahren.
Noch zwei Jahre jünger sind im Schnitt die Bewerber der Grünen, deren Liste von dem 44-jährigen Günter Theis aus Manderscheid angeführt wird. Ein Drittel der Bewerber ist weiblich - so auch die Bürgermeisterkandidatin der Grünen, die 47-jährige Claudia Laux aus Osann-Monzel, die auf Listenplatz vier geführt wird. Bislang waren die Grünen nur im Rat der VG Manderscheid vertreten, was sich auch in der Liste widerspiegelt: Sieben der 15 Kandidaten stammen aus Orten der VG Manderscheid.Extra

Neben der Besetzung des neuen Verbandsgemeinderats in der neuen VG Wittlich-Land wird am 25. Mai auch über den neuen hauptamtlichen Bürgermeister abgestimmt. Sechs Kandidaten stehen zur Wahl: Claudia Laux (Bündnis 90/Die Grünen), Rita Wagner (FDP), Gerti Hüppeler-Meuer (ÖDP), Dennis Junk (CDU), Alois Meyer (FWG) sowie Stephan Henkel (Einzelbewerber). Damit sich die Bürger ein Bild von den Bewerbern machen können, veranstaltet der TV vor der Wahl ein Diskussionsforum. Die sechs Kandidaten stellen sich am Dienstag, 20. Mai, ab 19.30 Uhr im Pfarrheim St. Bernard in Wittlich den Fragen der TV-Moderatoren. Auch die Zuhörer werden Gelegenheit haben, sich an der Diskussion zu beteiligen und ihrerseits Fragen zu stellen. neb