| 15:22 Uhr

6 Dinge, die Sie über Online-Shopping wissen sollten

Online-Shopping kann praktisch sein, allerdings gibt es auch Fallstricke zu beachten.
Online-Shopping kann praktisch sein, allerdings gibt es auch Fallstricke zu beachten. FOTO: Jens Schierenbeck (dpa)
Trier. Es ist so doch so schön praktisch! Statt einen ganzen Nachmittag durch die überfüllte Innenstadt zu irren, verbringt man einfach mal ein Stündchen am PC und kauft ein. Die Bestellung kommt sprichwörtlich postwendend. Doch gilt es auch beim Einkauf im Internet Stolperfallen zu beachten. Und wer seine Rechte kennt, ist auch hier klar im Vorteil. 6 Dinge, die Sie über Online-Shopping wissen sollten. Roland Grün

1. Rückgaberecht: Rechtlich sind im Internet getätigte Käufe den sogenannten Haustürgeschäften gleich gestellt. Das bedeutet: Der Kunde kann die Ware ohne Angabe von Gründen zurückschicken. Der Händler muss über das Widerrufsrecht informieren. Er muss den Produktpreis - falls schon bezahlt - erstatten. Auch trägt der Händler die Versandkosten diesem Fall. Über die Allgemeinen Geschäftsbedingungen kann dies nicht ausgeschlossen werden. Ausnahme: Wenn der Warenwert unter 40 Euro liegt.

2. Kostenübersicht und Transparenz: Der Online-Händler muss dem Kunden laut deutschem Recht den Komplettpreis inklusive aller weiteren Kosten anzeigen - bevor der Kunde kauft. Erfolgt der Kauf anschließend durch einen Klick auf einen Button, muss dieser eindeutig beschriftet sein, zum Beispiel mit "Jetzt zahlungspflichtig bestellen". Beschriftungen wie "Absenden" oder "OK" reichen nach deutschem Recht nicht mehr.

3. Vorsicht Häkchen! Shop-Betreiber versuchen oft, Kunden unnötige Zusatzleistungen unterzujubeln - zum Beispiel per vorab ausgewählter Garantie-Verlängerung oder in Form einer Tranportversicherung. Schauen Sie deshalb vor dem Klick auf den Button auf die Gesamtkosten sowie unnötig gesetzte Häkchen.

4. Kontrolle ist besser: Kontrollieren Sie die Warensendung. Hat zum Beispiel ein Gerät deutliche Spuren einer früheren Nutzung, gilt das als Mangel. Dann können Sie dem Verkäufer eine schriftliche Frist setzen, ein einwandfreies Produkt zu liefern. Ansonsten gilt ohnehin das unter 1. Gesagte: Binnen 14 Tagen können Sie den Kauf widerrufen.

5. Günstig ist nicht immer gut: Die günstigsten Angebote beim Online-Shopping sind nicht immer die besten. Entscheidend ist die Seriosität. So sollte man beim Internet-Einkauf auf Gütesiegel wie etwa von "Trusted Shops" achten.

6. Sicher nur mit "s": Beim Online-Einkauf sollten Sie auf jeden Fall darauf achten, dass Sie eine sichere Verbindung zum Händler aufgebaut haben. Das erkennen Sie zum Beispiel durch ein "https" in der Adresszeile oder ein Schloss neben der Adresse. Ist die Verbindung nicht gesichert, können sensible Daten wie die Kontoverbindung von jedermann abgefangen werden.

Zusammengestellt von Roland Grün - mit Material von DPA.