1. Serien und Specials

Arbeiten in der Gemeinschaft: 800 Ehrenamtliche helfen bei den Heilig-Rock-Tagen

Arbeiten in der Gemeinschaft: 800 Ehrenamtliche helfen bei den Heilig-Rock-Tagen

Rund 170 ehrenamtliche Helfer arbeiten während der 13. Heilig-Rock-Tage beim Besucherdienst. Insgesamt sind 800 ehrenamtliche Helfer im Einsatz. Einer von ihnen ist Stefan Herschler aus Trier. Seit 1996 ist beim Bistumsfest dabei.

(red) „Klick gemacht hatte es bei ihm bei der Heilig-Rock-Wallfahrt 1996“, erzählt Stefan Herschler (40) aus Trier. Er ist einer von rund 170 Ehrenamtlichen, die den Besucherdienst der Heilig-Rock-Tage stemmen – insgesamt sind während der Heilig-Rock-Tage, dem Bistumsfest der Diözese Trier, 800 ehrenamtliche Helfer im Einsatz.

„Damals kam ich neu dazu, und die Kraft, die ich in der Gemeinschaft und sicher auch in der Tunika fand, die hat mich nicht mehr losgelassen.“ Seit dieser Zeit ist der Berufssoldat, der dieses Jahr sogar während der Heilig-Rock-Tage Geburtstag feiert, immer mir dabei, opfert eine Menge Freizeit. Der Besucherdienst hilft den Gästen im Dom und an den anderen Ort mit Veranstaltungen der Heilig-Rock-Tage, er ist damit oft der erste Ansprechpartner für den Gast – und das von morgens acht bis abends um 22 Uhr.

Dabei beginnen die Heilig-Rock-Tage für Herschler schon im Winter des jeweiligen Vorjahres. „Es gibt in dieser Zeit drei Vollversammlungen aller ehrenamtlicher Helfer etwa im Abstand von zwei bis drei Monaten, dazu kommen für mich die Vorbereitungstreffen und die Treffen mit denjenigen, die die Besucherdienst-Schichten koordinieren sollen“, erklärt er. Denn, wenn die Heilig-Rock-Tage dann im April starten, müssen die Schichten besetzt, die Abläufe geklärt, die Aufgaben verteilt sein.

An den zehn Tagen während der Heilig-Rock-Tage selbst treffen sich das Leitungsteam und das Organisations-Team morgens schon um sieben Uhr, um sich abzustimmen, mögliche Änderungen zu besprechen und sich gut auf den Tag einzustellen. Als Mitglied des Leitungsteams ist Herschler besonders gefordert und oft erst spät am Abend zu Hause. Für diese Zeit nimmt sich der in Daun stationierte Berufssoldat jedes Jahr eine Woche seines Urlaubs. „Durch die lange Zeit haben sich viele Freundschaften entwickelt, die meisten kennen sich“, erzählt Herschler. Um aber auch auf Dauer gerüstet zu sein – gerade auch mit Blick auf die große Heilig-Rock-Wallfahrt im Jahre 2012 – habe man in den vergangenen Jahren rund 50 neue Ehrenamtliche dazu gewinnen können. „Und jeder bringt sich nach seinem Talent und seinen Möglichkeiten ein“, erzählt. Das sei für ihn auch das spannende: „Die Zusammenarbeit mit so unterschiedlichen Menschen.“

Die Vielfalt der Angebote, die Unterschiede in den Veranstaltungen und den Menschen, die diese wahrnähmen, erstaune ihn immer wieder aufs Neue. Es sei ein Blick über den Tellerrand der eigenen Pfarrei hinaus. „Es zeigt mir immer wieder, welche Ressourcen in unserem Bistum stecken. „Es gibt schließlich nichts Schöneres für uns im Besucherdienst, wenn die Menschen mit einem freudigen Gesicht nach Hause fahren.“ Gespannt blickt er auch auf die Heilig-Rock-Wallfahrt im Jahre 2012, „eine besondere Herausforderung, aber ich bin überzeugt, dass wir ihr ein gutes Gesicht geben werden.“

Wer Interesse hat, ehrenamtlich beim Besucherdienst des Bistums Trier mitzumachen, kann sich melden beim Projektbüro Heilig-Rock-Tage, Hinter dem Dom 6, 54290 Trier, Tel.: 0651-7105-568, E-Mail: heiligrocktage@bistum-trier.de.