1. Serien und Specials

Archiv 2009: Da ist ordentlich Musik drin

Archiv 2009: Da ist ordentlich Musik drin

Es ist wieder soweit - am 31. Juli beginnt die Lott, das dreitägige Open-Air-Festival in der Nähe von Raversbeuren. Von Freitag bis Sonntag treten 19 Bands und Sänger auf und sorgen für ein interessantes, abwechslungsreiches Programm.

Das Festival startet mit "Flutschfingers" und "Dexter", zwei Nachwuchsbands aus der Region, die die offene Bühne mit Leben erfüllen. Das Abendprogramm eröffnen dann um 20 Uhr die "Picturebooks", drei junge Wilde, die rotzig, provozierend und respektlos zeigen, dass man aus dem guten alten Rock immer noch zeitgemäße, frische und lebendige Akzente hervorzaubern kann.

Die Schwerpunkte der Hamburger Band "Der Fall Böse" haben sich neuerdings kräftig in Richtung Rock verschoben. Mit viel Feuer singen, schreien und rappen die beiden Frontleute ihre deutschen Texte mit bissig sarkastischen Untertönen ins Publikum.

Die drei Mitglieder der belgischen Band "Triggerfinger" spielen mitreißenden, meist harten Rock, in dem jedoch noch die tiefen Wurzeln des Blues erkennbar sind. Der Abend klingt aus mit "Ira". Deren lange, epische Stücke zwingen den Zuhörer, sich in einem Strudel treiben und mitreißen zu lassen. Der musikalische Samstag beginnt um 11.30 Uhr auf der kleinen Bühne an den Frühstücks-Ständen mit dem Jazzmusiker Mathias Demmer und seiner Band.

Auch in diesem Jahr gehört der Samstagnachmittag wieder "Mary Greenwood", dem Bandprojekt der Einrichtung Maria Grünewald bei Wittlich.

Die kleine Bühne am Hang wird um 16 Uhr von der Band "Hiss" bevölkert. Balkan-Blues und Texas-Tango, Quetschen-Ska, Ethno-Swing und Fast-Folk haben sie unter unsäglichen Entbehrungen aus allen Winkeln dieser Welt mitgebracht.

Ad Vanderveen, ein Songwriter aus den Niederlanden, eröffnet um 18 Uhr das Abendprogramm auf der Hauptbühne. Auf die Lott kommt er solo und trägt seine fein abgestimmten Folk-Poesien in bester Singer/Songwriter-Tradition zur Gitarre vor.

"Mañana" ist eine Band aus Basel. Starke, treibende Beats bilden das Fundament, auf dem die Songs aufbauen. Sie geben Gitarre und Keyboard die Freiheit, auszuufern und sich eigene Wege zu bahnen. Mit "Kiemsa" kommt wieder eine Spitzenband aus Frankreich auf die Lott. Sieben gut gekleidete Herren aus Nantes blasen zur Jagd auf die Ohren: Stilistisch bietet die Band eine wilde Mischung aus Punk, Ska und Rock'n'Roll, aus der sie aber einen eigenen Sound entwickelt hat. "Liebe das Feuerwerk wie dich selbst!" ist der Wahlspruch der 24-jährigen Londonerin Ebony Bones. Das Leben als Schauspielerin im Fernsehen zu fristen, war ihr schlichtweg zu langweilig, so tritt sie nun an, die Musikbühnen dieser Welt mit ganz neuem Leben zu füllen. "The Heavy" ist in diesem Sommer ein wirklicher Geheimtipp in der europäischen Musikszene. Die vier Briten aus Bath erreichen durch ihr musikalisches Talent, was nur wenige von sich behaupten können: Souligen Rock, Voodoo Funk, Urban Blues und eine Prise Westcoast Pop so zu vereinen, dass tatsächlich großartige, geschmäckerübergreifende Songs dabei herauskommen. Bald ist die Nacht auf der Lott vorbei, Zeit zur Entspannung nach einigen heftigen Stunden. Dabei werden die Festivalgäste von der Band "My Sleeping Karma" unterstützt. Lyrischen Neo-Psychedelic-Rock kann man die Musikrichtung nennen, wenn es denn einer Schublade bedarf.

Das Sonntagsprogramm beginnt um 12 Uhr auf der Hauptbühne. Dieses Jahr haben "Crazy Crizzy & The Crizzly Beers" es sich nicht nehmen lassen, gute Freunde einzuladen, um mit ihnen zusammen den Sonntag musikalisch und interaktiv zu zelebrieren . "Micro & The Wrong Mob" werden das Warm-up machen. Danach bringen "Rokken" ihr Karaoke-Set "All You Can Shout" nach Raversbeuren. Wie man da mitsingen kann, erfährt man unter www.lott-festival.de/rokken. Die "Hot Brakers" spielen dann erstklassigen Rock'n'Roll der 50er und 60er Jahre. Während des gesamten Festivals gastiert der Zirkus Balu auf dem Gelände und gibt samstags und sonntags mehrere Vorstellungen. Für Kinder wird ab Samstag in der Nähe des Zirkus eine Ritterburg aufgebaut, wo immer wieder spontane Aktivitäten stattfinden werden.

Die große Salsa-Party findet auch in diesem Jahr wieder an der Grillhütte im Wald alternativ zum Hauptprogramm am Samstagabend statt. Der Eintrittspreis für drei Tage Festival beträgt 25 Euro. Dabei werden die Erlöse aus dem Lott-Festival wie immer an andere gemeinnützige Organisationen gespendet.

Parkmöglichkeiten befinden sich nur vor dem Festivalgelände auf den Raversbeurener Wiesen. Die Festivalbesucher werden gebeten, ihre Hunde unbedingt zu Hause zu lassen. Nähere Informationen zu Festival und Bands findet man im Internet unter www.lott-festival.de