1. Serien und Specials

Biewerer finden Schulentwicklungsplan gut

Biewerer finden Schulentwicklungsplan gut

Der Ortsbeirat Biewer hat den Schulentwicklungsplan des Stadtvorstands einstimmig begrüßt. Das Konzept sieht vor, dass die Grundschule am Biewerbach erhalten bleiben soll. Das Verkehrsaufkommen auf der Hauptstraße sorgt weiterhin für Unmut.

Trier-Biewer. Die Grundschule am Biewerbach soll erhalten bleiben. Das geht aus dem neuen Schulentwicklungsplan hervor, der nun im Ortsbeirat Biewer diskutiert und einstimmig begrüßt wurde. Müsste Biewer nach Pfalzel umziehen, wie es die SPD vorgeschlagen hat (siehe auch nebenstehende Meldung), wäre das mit erheblichen Kosten und Problemen verbunden. Zwei Millionen Euro würde ein Umbau der Gregor-von-Pfalzel-Grundschule kosten, geht aus dem Schulkonzept hervor. Außerdem wäre ein Umbau äußerst problematisch, da das Pfalzeler Gebäude unter Denkmalschutz stehe. Zusätzlich fielen pro Jahr etwa 20 000 Euro für den Transport der Biewerer Schüler nach Pfalzel an. "Das ist finanziell nicht zu vertreten und steht in keinem Verhältnis", erklärt Sabine Berg (CDU).
Ein Reizthema bleibt weiterhin die Verkehrssituation auf der Biewerer Straße: "Ganz Biewer zur Tempo-30-Zone erklären!", fordert Heiko Werner, der bei der obligatorischen Einwohnerfragestunde seinem Ärger über rücksichtslose Raser auf Biewers Straßen Luft machte. Alle Nebenstraßen seien bereits auf Tempo 30 begrenzt, daher sei es unverständlich, warum auf der Biewerer Straße ein regelrechtes Stückwerk von Tempo-50- und Tempo-30-Zonen vorherrsche. Allerdings führe eine Geschwindigkeitsbegrenzung nicht automatisch dazu, dass sich jeder daran halte, gibt Ortsvorsteher Gerd Kirsch zu bedenken. Stattdessen könnten Parkbuchten als günstige Fahrbahnverengungen geschaffen werden, fordert Sabine Berg. Solche Buchten würden nicht nur zu einer Beruhigung des Verkehrs führen, sondern auch parkende Autos von den Bürgersteigen verschwinden lassen, ist man sich im Ortsbeirat sicher. Ein Antrag zur Prüfung des Vorschlags geht in demnächst beim Tiefbauamt der Stadt Trier ein. sek