1. Dossier

Bundestagswahl 2021: Wie wähle ich? - Stimmzettel, Briefwahl und mehr

Ratgeber : Bundestagswahl 2021: Wie wähle ich? Die Regeln für Stimmzettel, Briefwahl und mehr

Für die Stimmabgabe bei der Bundestagswahl gibt es ein paar allgemeine Grundregeln. Wir geben einen Überblick, was im Wahlraum oder bei der Briefwahl wichtig ist.

Nicht alle Wahlen in Deutschland funktionieren exakt gleich. Deshalb lautet eine wichtige Frage vor der Bundestagswahl 2021: Wie wähle ich korrekt, so dass meine Stimme auch garantiert gezählt wird? Man kann tatsächlich einige Dinge falsch machen. Wer sich an ein paar einfache Regeln hält, ist aber auf der sicheren Seite. Wir erklären, was man auf jeden Fall wissen sollte.

Bundestagswahl 2021: Wie wähle ich im Wahlraum?

Am 26. September haben Sie von 8 Uhr bis 18 Uhr Zeit, persönlich vor Ort ihre Stimme abzugeben. Auf der Wahlbenachrichtigung erfahren Sie vorab, welcher Wahlraum für Sie vorgesehen ist. Diese Information ist wichtig, denn am Wahlsonntag können Sie nicht spontan einen anderen Wahlraum aufsuchen und dort den Stimmzettel ausfüllen.

Falls Sie mit dem vorgegebenen Wahlraum unzufrieden sind, können Sie im Vorfeld der Wahl einen anderen aussuchen. Dafür benötigen Sie einen Antrag auf einen Wahlschein, wie Sie ihn auch für die Briefwahl stellen würden.

Diese Regeln gelten übrigens für alle Wahlen in Deutschland, nicht nur für die Bundestagswahl 2021. Wie wähle ich aber nun, wenn ich im Wahlraum bin?

Die Wahlhelfer kontrollieren zunächst, dass Sie nicht bereits Ihre Stimme abgegeben haben. Um Ihre Identität nachzuweisen, sollten Sie ihren Personalausweis oder Reisepass dabei haben. Die Wahlbenachrichtigung ist hingegen nicht zwingend erforderlich. Anschließend erhalten Sie einen Stimmzettel, den Sie hinter einem Sichtschutz ausfüllen. Die Wahl soll geheim sein, also zeigen Sie niemandem, wo Sie Ihre Kreuze gesetzt haben. Anschließend werfen Sie den Stimmzettel in die Wahlurne. Fertig ist ihre Stimmabgabe bei der Bundestagswahl!

Bundestagswahl 2021: Wie wähle ich bei der Briefwahl?

In Deutschland darf sich jeder für die Briefwahl entscheiden. Sie müssen dafür keine Begründung angeben. Notwendig ist es aber, sich rechtzeitig um die Briefwahl zu kümmern. Als Faustregel gilt: Den Antrag auf Briefwahl stellen Sie bei der Gemeinde, in der Sie Ihren Hauptwohnsitz haben. Welches Amt zuständig ist, erfahren Sie in Ihrer Wahlbenachrichtigung.

Sie können per Briefwahl wählen, indem Sie zunächst einen Wahlschein beantragen. Entweder reichen Sie einen schriftlichen Antrag ein, zum Beispiel mit dem Vordruck auf der Wahlbenachrichtigung, oder Sie erscheinen persönlich beim Wahlamt. In jedem Fall erhalten Sie den gleichen Stimmzettel, den Sie auch im Wahlraum erhalten würden. Wer gleich beim Wahlamt seinen Stimmzettel ausfüllt, kann den Wahlbrief auch ohne Umwege dort wieder abgeben und ist somit fertig mit der Briefwahl.

Falls Sie den Antrag schriftlich bestellen und sich per Post zustellen lassen, müssen Sie beachten, dass der Versand per Post etwas Zeit erfordert. Bei einem Rückversand per Post sollten Sie so planen, dass der Wahlbrief mehrere Tage vor dem Wahlsonntag wieder auf dem Weg zurück ist. Ein Stimmzettel, der nicht am 26. September um 18 Uhr angekommen ist, wird für die Bundestagswahl 2021 nicht gezählt. Wie wähle ich also richtig bei der Briefwahl? Die wichtigste Regel lautet ganz schlicht: Seien Sie nicht zu spät dran.

Wie fülle ich meinen Stimmzettel richtig aus?

Bei der Bundestagswahl dürfen Sie genau zwei Kreuze machen. Auf der linken Seite des Stimmzettels wählen Sie Ihren Favoriten unter den regionalen Direktkandidaten. Auf der rechten Seite wählen Sie eine Partei, damit Kandidaten von deren Landesliste in den Bundestag einziehen. Wichtig ist, dass Sie auf beiden Seiten nur jeweils ein Kreuz machen dürfen. Falls Sie zwei Kreuze auf derselben Seite machen, mehr als zwei Kreuze verteilen oder zusätzliche Bemerkungen eintragen, wird der Stimmzettel ungültig.

Vor der Bundestagswahl 2021 finden Sie auf volksfreund.de die wichtigsten Informationen über den Wahlkreis Trier, den Wahlkreis Bitburg und den Wahlkreis Mosel/Rhein-Hunsrück.