1. Dossier

Bundestagswahl - Wahlkreis Mosel/Rhein-Hunsrück: Kandidaten und Parteien

Bundestagswahl 2021 : Bundestagswahl im Wahlkreis Mosel/Rhein-Hunsrück: Kandidaten, Gemeinden, letzte Ergebnisse

Wer sind die Kandidaten für die Bundestagswahl 2021 im Wahlkreis Mosel/Rhein-Hunsrück? Wie ging die letzte Bundestagswahl aus? Das und mehr erfahren Sie hier.

Bundestagswahl im Wahlkreis Mosel/Rhein-Hunsrück

Der Wahlkreis 200 umfasst insgesamt 277 Gemeinden, die sich auf eine Fläche von rund 2287 Quadratkilometern verteilen.

Zum Wahlkreis 200 - Mosel/Rhein-Hunsrück gehören bei der Bundestagswahl 2021 der Landkreis Cochen-Zell, der Rhein-Hunsrück-Kreis, vom Landkreis Bernkastel-Wittlich die verbandsfreie Gemeinde Morbach und weitere Gemeinden aus folgenden VGs:

Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues: die Gemeinden Bernkastel-Kues, Brauneberg, Burgen, Erden, Gornhausen, Graach an der Mosel, Hochscheid, Kesten, Kleinich, Kommen, Lieser, Lösnich, Longkamp, Maring-Noviand, Minheim, Monzelfeld, Mülheim (Mosel), Neumagen-Dhron, Piesport, Ürzig, Veldenz, Wintrich und Zeltingen-Rachtig.

Verbandsgemeinde Thalfang am Erbeskopf: die Gemeinden Berglicht, Breit, Büdlich, Burtscheid, Deuselbach, Dhronecken, Etgert, Gielert, Gräfendhron, Heidenburg, Hilscheid, Horath, Immert, Lückenburg, Malborn, Merschbach, Neunkirchen, Rorodt, Schönberg, Talling und Thalfang.

Verbandsgemeinde Traben-Trarbach: die Gemeinden Burg (Mosel), Enkirch, Irmenach, Lötzbeuren, Starkenburg und Traben-Trarbach.

Zum Stichtag 31. Dezember 2019 lebten hier laut Internetseite des Bundeswahlleiters 218 900 Menschen, von ihnen waren 84,5 Prozent zu diesem Zeitpunkt 18 Jahre alt oder älter.

Die aktuellen Abgeordneten für den Wahlkreis Mosel/Rhein-Hunsrück

Seit 1990 sitzt Landwirtschaftsmeister Peter Bleser aus dem Wahlkreis Mosel/Rhein-Hunsrück als direkt gewählter Kandidat der CDU im Bundestag. Bei der Bundestagswahl 2021 wird er nicht mehr antreten. Über die Landesliste kam Diplom-Ingenieurin Carina Konrad (FDP) 2017 in den Bundestag.

Die Kandidaten für die Bundestagswahl 2021 im Wahlkreis 200 - Mosel/Rhein-Hunsrück:

Folgende Kreiswahlvorschläge wurden vom Kreiswahlausschuss in seiner Sitzung am 30. Juli zugelassen:

  • Dr. Marlon Bröhr (CDU): Der 47-jährige Bröhr ist Landrat des Rhein-Hunsrück-Kreises und wird als CDU-Direktkandidat bei der Bundestagswahl im Herbst für den Wahlkreis Mosel/Rhein-Hunsrück antreten. Der studierte Zahnarzt aus Kastellaun möchte sich besonders für seine ländliche Heimat einsetzen.
  • Michael Maurer (SPD): Für die Sozialdemokraten geht Maurer ins Rennen. Der 1958 geborene Journalist und Beamte ist stellvertretender SPD-Kreisvorsitzender und Chef der SPD-Kreistagsfraktion. Er lebt in Simmern/Hunsrück.
  • Dr. Harald Bechberger (AfD): Der Diplom-Betriebswirt und Studienleiter in Rente ist Mitglied des Kreistags, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und in verschiedenen Ausschüssen tätig. Bechberger wurde 1952 geboren und wohnt in Boppard.
  • Carina Konrad (FDP): Die 38-jährige Diplom-Ingenieurin aus Bickenbach sitzt seit 2017 im Bundestag. Dort ist sie die stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft sowie Obfrau ihrer Fraktion. Außerdem ist sie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Die Digitalisierung der Landwirtschaft zählt zur ihren Kernthemen.
  • Julian Joswig (Bündnis 90/Die Grünen): Für die Grünen wurde der Projektberater für Bundesbehörden (unter anderem für Nachhaltigkeitsstrategien und Verwaltungsmodernisierung) Julian Joswig nominiert. Der 1993 geborene Bopparder ist Kreisvorstandsmitglied vom Bündnis 90/Die Grünen Rhein-Hunsrück und Sprecher der Grünen Landesarbeitsgemeinschaft Wirtschaft und Finanzen. Besonders betont er, dass eine neue Wirtschaftspolitik notwendig sei.
  • Heinz Alfred Wößner (Freie Wähler): Der Diplom-Kaufmann (Marketing und Logistik) aus Konz, Jahrgang 1951, ist seit über 30 Jahren kommunalpolitisch tätig. Er möchte „frischen Wind“ in den Bundestag bringen und engagiert sich unter anderem für verbesserte Mobilität im öffentlichen Raum oder die Förderung der Landwirtschaft.
  • Erik Hofmann (ÖDP): Der 1986 geborene Winzer aus Traben-Trarbach tritt für die Ökologisch-Demokratische Partei an. Ihm ist es besonders wichtig, dass die Landwirtschaft auch für junge Menschen eine Zukunft hat.
  • Wolfgang Link (Basisdemokratische Partei Deutschland): Für dieBasis tritt Wolfgang Link (geboren 1961) aus Schauren an. Der Holztechniker ist seit Ende 2020 Schatzmeister des Landesverbands Rheinland-Pfalz der Basisdemokratischen Partei Deutschland.
  • Detlef Barsuhn (Volt): Wolfgang Barsuhn aus Mörsdof ist Direktkandidat der Partei Volt. Der gelernte Diplom-Ingenieur Maschinenbau und Rentner wurde 1953 geboren und lebt in Mörsdorf. Sein Schwerpunkt: Mehr Bürgerbeteiligung.
  • Hermann Krämer (Wahlrechtsreform): Der 1952 geborene Einzelbewerber im Wahlkreis Mosel/Rhein-Hunsrück versucht nach eigenen Angaben aktiv auf eine dringend notwendige Wahlrechtsreform hinzuwirken. Der Pensionär lebt in Vogelsang-Warsin.

 Direktkandidaten aus Parteien, die nicht mit fünf Abgeordneten im Bundestag vertreten sind, brauchen  für eine gültige Kandidatur erst 200 Unterschriften aus dem Wahlkreis (wegen Erschwerungen durch die Corona-Pandemie 50).

Ergebnis der letzten Bundestagswahl im Wahlkreis Mosel/Rhein-Hunsrück

Bei der Bundestagswahl am 24. September 2017 waren im Wahlkreis Mosel/Rhein-Hunsrück 172.876 Menschen wahlberechtigt, gewählt haben 135.519 (78,4 Prozent).

 Von den gültigen 132.828 Erststimmen entfielen auf die Direktkandidaten:

  • Peter Bleser, CDU: 58.596 Stimmen, 44,1 Prozent
  • Ivonne Horbert, SPD: 33.477 Stimmen, 25,2 Prozent
  • Carina Konrad, FDP: 11.544 Stimmen, 8,7 Prozent
  • Martin Fischer, AfD: 10.834 Stimmen, 8,2 Prozent
  • Alexandra Erikson, Die Linke: 7.040 Stimmen, 5,3 Prozent
  • Ralf Kauer, Grüne: 6.465 Stimmen, 4,9 Prozent
  • Willi Feilen, Freie Wähler: 3.741 Stimmen, 2,8 Prozent
  • Johannes Schneider, ÖDP: 1.131 Stimmen, 0,9 Prozent

Von den gültigen 133.704 Zweitstimmen entfielen auf die Landeslisten:

CDU: 55.606 Stimmen, 41,6 Prozent

SPD: 30.799 Stimmen,  23,0 Prozent

FDP: 14.924 Stimmen, 11,2 Prozent

AfD: 11.996 Stimmen,  9,0 Prozent

Die Linke: 8.143 Stimmen, 6,1 Prozent

Grüne: 7.487 Stimmen, 5,6 Prozent

Freie Wähler: 1.708 Stimmen, 1,3 Prozent

Die Partei: 1.182 Stimmen, 0,9 Prozent

ÖDP: 491 Stimmen, 0,4 Prozent

Piraten: 464 Stimmen, 0,3 Prozent

V-Partei³: 349 Stimmen, 0,3 Prozent

NDP: 306 Stimmen, 0,2 Prozent

BGE: 217 Stimmen, 0,2 Prozent

MLPD: 32 Stimmen, 0,0 Prozent

Weitere Wahlkreise in der Region sind der Wahlkreis Trier (Wahlkreis 203) und der Wahlkreis Bitburg (202).

Weitere Informationen zur Bundestagswahl 2021

Für alle Unentschlossenen, die sich noch nicht für eine Partei entschieden haben, könnte der Wahl-O-Mat für die Bundestagswahl 2021 eine Hilfe sein. Auf volksfreund.de erfahren Sie außerdem, wofür Sie die Wahlbenachrichtigung benötigen und wie die Briefwahl bei der Bundestagswahl funktioniert.