CDU dominiert Ortsvorsteher-Stichwahlen in Trier

CDU dominiert Ortsvorsteher-Stichwahlen in Trier

Die Trierer CDU hat bei den Stichwahlen erfolgreich nachgelegt und stellt künftig insgesamt elf Ortsvorsteher. Die SPD besetzt nur noch drei statt vier Posten, während bei FWG (zwei), Grünen und FDP (je ein Ortsvorsteher) alles beim Alten bleibt. Die Wahl in Olewig wird wegen einer ungültigen Kandidatur nachgeholt.

Trier. Bei den sieben Stichwahlen von Pfingstsonntag fallen zwei Abwahlen von SPD-Amtsinhaberinnen ins Auge. Die Wahlbeteiligung lag teilweise extrem niedrig. Den Tiefstwert meldete Trier-West/Pallien mit zwölf Prozent. Trier-Nord (15,1 Prozent Wahlbeteiligung), Kürenz (16,8), Trier-Süd (17,5) und Trier-Mitte/Gartenfeld (19,3) schnitten nicht viel besser ab. In Tarforst beteiligten sich immerhin 28 Prozent, in Pfalzel 34,6 Prozent der Wähler.

Trier-Nord: Christian Bösen (CDU) bekam 94 Stimmen mehr als die bisherige Ortsvorsteherin Maria Duran Kremer (SPD). Die 64-Jährige führt das auf die Wahlempfehlung der Grünen pro Bösen zurück (der TV berichtete): "Gegen eine solche Koalition war nichts zu machen." Wahlsieger Bösen, 47-jähriger Amtsrat, will "mit allen zusammenarbeiten und gute Ergebnisse für Trier-Nord erreichen".

Tarforst: Werner Gorges (CDU) siegte relativ klar gegen Anne Weines (SPD). Damit wird die Amtsinhaberin durch ihren bisherigen Stellvertreter abgelöst. Weines (59): "Ich habe damit gerechnet. Werner Gorges war ein starker Mitbewerber, der dem Stadtteil seit vielen Jahren verbunden ist." Der 56-jährige Sozialversicherungsfachangestellte im Ruhestand sieht "die Ortspolitik im Vordergrund, nicht die Parteipolitik".

Pfalzel: Drittes neues Gesicht in der Ortsvorsteher-Riege ist Margret Pfeiffer-Erdel (FWG). Die 64-Jährige setzte sich deutlich gegen SPD-Bewerber Dietmar Mattes durch und folgt ihrem Mann Werner Pfeiffer im Amt nach.

Trier-Mitte/Gartenfeld: Dominik Heinrich bleibt einziger grüner Ortsvorsteher, hielt Ferdinand Häckmanns (CDU) auf Distanz.

Trier-West/Pallien: Horst Erasmy (CDU) ließ gegen Johannes Schölch-Mundorf (SPD) erwartungsgemäß nichts anbrennen und bleibt im Amt. Grüne und FWG hatten Erasmy unterstützt.

Trier-Süd: Amtsinhaberin Jutta Föhr (SPD) behauptete sich letztlich deutlich gegen die parteilose, von der CDU nominierte und von den Grünen unterstützte Herausforderin Daniela Poss.

Kürenz: Amtsinhaber Bernd Michels (CDU) siegte fast mit Zweidrittel-Mehrheit gegen Stefan Wilhelm (SPD).