1. Dossier

CDU kratzt an der absoluten Mehrheit

CDU kratzt an der absoluten Mehrheit

Nach Auszählung von einem Drittel der Stimmbezirke: Die CDU findet zu ihrer alten Stärke zurück. Die Frage wird sein, ob sie die 50-Prozent-Marke knackt und auch wieder das Sagen im Kreis hat.

Daun. Auf dritter Stelle steht das wohl mächtigste Gremium im Landkreis Vulkaneifel - zumindest, was die Auszählungshierarchie anbelangt. Zunächst sind Europawahl und Bürgermeisterwahlen an der Reihe, dann erst werden die Stimmzettel zum Kreistag ausgewertet. Die Ergebnisse kommen aus den 156 Stimmbezirken gebündelt in die Kreisverwaltung in Daun - "per Schnellmeldung, Email und Fax", sagt Wahlleiter Günter Willems - und werden gleich auf eine Großleinwand geworfen.

Die Zwischenergebnisse um 20.03 Uhr: 25 Stimmbezirke sind ausgezählt - und die CDU liegt bei 51,6 Prozent. Ein Etappen-Sieg für die CDU, die sich 2009 von der absoluten Mehrheit im Kreistag verabschieden musste. Sie kam damals nur noch auf 14 Mandate. Mehr als 50 Prozent - ein Niveau, an das die CDU im Kreis traditionell gewöhnt war, von dem sie sich in den letzten Jahren aber deutlich verabschieden musste. Zumindest, wenn dieser Trend sich bestätigt. Auf die CDU folgt die SPD mit 21,3 Prozent. Die FWG legt zu, sie kommt auf 10,2 Prozent. Gut möglich, dass die aus dem Lager der Bürgerunion Vulkaneifel (BUV) Stimmen gewonnen hat, die nur noch 3,7 Prozent hat. Für die Bürgerunion Vulkaneifel (BUV) ist es zunächst ein enttäuschendes Zwischenergebnis: 3,7 Prozent nach 25 Stimmbezirken. 2009 hatte die BUV einen großen Einstand in den Kreistag gefeiert: 12,2 Prozent, fünf Sitze.
Noch davor liegen die Grünen mit 5,4 Prozent. Und die, kündigte Geschäftsführer Rainer Klippel an, "wollen mindestens zwei Sitze erringen". Ein Streit um die Kreistagsliste hatte die Partei kurz vor der Wahl erschüttert und das grüne Vorstandstrio war zwischenzeitlich abgetreten. 2009 hatten die Grünen 4 Prozent der Stimmen erzielt und kamen somit auf nur einen Sitz im Kreistag. Dennoch kann sich an den Zahlen noch einiges ändern - immerhin fehlen zu diesem Zeitpunkt noch 131 Stimmbezirke. 38 Sitze hat der Kreistag - und um die wird an diesem Abend gekämpft.