1. Dossier

CDU: Liste für VG-Rat, Nominierung von Landratskandidat Aloysius Söhngen

CDU: Liste für VG-Rat, Nominierung von Landratskandidat Aloysius Söhngen

Was schon lange klar war, ist jetzt endgültig offiziell: Die CDU in der Verbandsgemeinde (VG) Prüm schickt Amtsinhaber Aloysius Söhngen (CDU) erneut ins Rennen um den Rathaus-Chefsessel. Die Liste für den VG-Rat führt Prüms Stadtbürgermeisterin Mathilde Weinandy an.

Rommersheim. Es ist kurz vor 22 Uhr, als einer der Wahlhelfer den Zettel mit dem Wahlergebnis für Aloysius Söhngen zum Tisch des Parteivorstands bringt. Das Ergebnis: Von den 70 Parteimitgliedern sprechen sich 64 für die erneute Kandidatur des Amtsinhabers aus. Drei Parteimitglieder stimmen mit Nein, drei weitere enthalten sich der Stimme. Damit ist endgültig offiziell, was ohnehin niemand ernsthaft bezweifelt hat: Söhngen, der seit 1991 das Amt des VG-Chefs bekleidet, wird bei der Kommunalwahl für die CDU ins Rennen gehen. Nach derzeitigem Stand ist er der einzige Bewerber - zumindest hat bislang noch kein weiterer seine Kandidatur erklärt.

Söhngen kritisierte in seiner Ansprache die Entscheidung der SPD-Landesregierung gegen den Hauptschulstandort Schönecken. "Eine gemeinsame Orientierungsstufe in Schönecken wäre eine gute Lösung gewesen", sagte Söhngen. Innenminister Bruch (SPD) solle sein Motto "Kurze Beine, kurze Wege" endlich umsetzen. Er werde bei der Schulpolitik jedenfalls "nicht lockerlassen", so Söhngen. Auch künftig sollen sich die Schüler an den Schulen der Verbandsgemeinde wohlfühlen. Außerdem soll die Ganztagsbetreuung weiter ausgebaut werden. Denn angesichts der Bevölkerungsentwicklung sei es wichtig, junge Menschen in der Region zu halten.

Angesichts der Wirtschaftskrise sagte Söhngen, der Blick in die Region mache optimistisch, dass man die Krise dank der vielen engagierten Unternehmen, die auf eine nachhaltige Entwicklung setzen, gut überstehen werde. "Am Ende werden wir noch stärker dastehen als ohnehin schon", sagte Söhngen.

"Wir haben in Aloysius Söhngen und Paul Glauben zwei hervorragende Kandidaten für den VG-Bürgermeister und den Landrat", sagte der CDU-Kreisvorsitzende Michael Billen und forderte seine Parteifreunde auf, um jede einzelne Stimme zu kämpfen. Dass man die Wahl erfolgreich gestalten werde, davon zeigte sich Landratskandidat Glauben überzeugt. "Der Wahlsieg ist nicht nur eine Vision, sondern eine reelle Chance", sagte Glauben. Die Geschlossenheit innerhalb einer Partei sei entscheidend für den Sieg. Nicht gänzlich geschlossen zeigten sich die Christdemokraten dann aber bei der Aufstellung der Liste für den VG-Rat. Einzig Peter Backes und Michael Vicktorius wurden ohne Gegenstimme gewählt.

Die Liste für den VG-Rat:

1. Mathilde Weinandy, Prüm; 2. Lothar Lamberty, Fleringen; 3. Michael Vicktorius, Schönecken; 4. Hans Peter Küster, Bleialf; 5. Winfried Richards, Pronsfeld; 6. Franz Josef Keilen, Prüm; 7. Mario Merkes, Giesdorf; 8. Gudrun Breuer, Winringen; 9. Edith Baur, Bleialf; 10. Rita Leufgen, Prüm; 11. Adele Floss, Schönecken; 12. Toni Mölter, Schwirzheim; 13. Peter Eichten, Auw; 14. Arnold Gierten, Prüm; 15. Jürgen Schneider, Brandscheid; 16. Ernst Zierden, Wallersheim; 17. Helmut Thielen, Lasel; 18. Werner Dimmer, Prüm; 19. Peter Backes, Auw; 20. Peter Feinen, Rommersheim; 21. Monika Winkelmann, Pronsfeld; 22. Oswald Benzel, Prüm; 23. Werner Krämer, Schönecken; 24. Manuel Peiffer, Bleialf; 25. Peter Meyer, Weinsheim; 26. Peter Irsfeld, Schönecken; 27. Alwin Spoo, Niederprüm; 28. Dirk Schnelting, Bleialf; 29. Martina Dambly, Schönecken; 30. Matthias Pütz, Pittenbach; 31. Gaby Bretz, Niederprüm; 32. Maria Schreiber, Gondenbrett; 33. Rudi Meyer, Hersdorf; 34. Klaus Weinand, Brandscheid; 35. Jürgen Zengerling, Prüm; 36. Dr. Georg Kläsges, Weinsheim