1. Dossier

"Das Geschäft ist härter geworden"

"Das Geschäft ist härter geworden"

Es kostet Durchhaltevermögen und Energie, ein Geschäft in einem Stadtteil wie Pfalzel zu führen. Doch obwohl Marita Hand kaum Zeit für anderes als ihren Schreibwarenladen mit Postagentur hat, bereut sie den Schritt in die Selbstständigkeit nicht.

Trier-Pfalzel. Marita Hand, Geschäftsführerin, lässt die Geschichte von "Schreibwaren Hand" seit jenem 3. Mai 1999 in der eigenen Erinnerung Revue passieren.
15 Jahre sind es jetzt her, dass sie das erste Mal die Ladentür öffnete. Die Entscheidung, dem Vorbild des Vaters zu folgen und ein eigenes Geschäft zu eröffnen, ist für die aus Ehrang gebürtige Kauffrau nach wie vor richtig.
TV-Stadtteiltour Pfalzel


"Aber es ist härter geworden", gibt Marita Hand zu. Geschenk- und Saisonartikel beispielsweise entwickelten sich in den 15 Jahren von einem gut laufenden zum eher problematischen Geschäftsbereich. Gründe? Hand tippt unter anderem auf das Internet, das gerade in diesen Sparten "sehr präsent" sei.
Ähnlich sieht es beim Schulbedarf aus, einem wichtigen Standbein für das Pfalzeler Schreibwarengeschäft. Es bestehe eine gute Kooperation mit der örtlichen Grundschule, sagt Hand. Dennoch verzeichnet sie "spürbare Rückgänge" in den letzten Jahren. "Viele Kunden kaufen Bücher und Hefte im Netz oder anderswo." Stark verändert hätten sich auch Interessen und Bedürfnisse der Kinder. "Puzzles und Spiele habe ich weitgehend aus dem Sortiment genommen."
Überwiegt im Rückblick also der Frust? Marita Hand antwortet mit einem deutlichen Nein. Sie hebt die vielen netten Begegnungen hervor und die zahlreichen Kontakte zu den Menschen im Ort.
"Dieser Laden ist ein wichtiger Treffpunkt für viele", betont auch Kundin Anna Besslich. Sie genieße es, hier fast immer jemanden zu treffen. Auch Ortsvorsteher Werner Pfeiffer verweist auf den sozialen Aspekt des Ladens - eine von fünf Einkaufsmöglichkeiten im Stadtteil: "Maritas Post- und Schreibwarenladen ist ein Treffpunkt in Pfalzel."
"Jubilarin" Marita Hand freut sich über dieses Lob, wünscht sich aber auch "etwas mehr Wertschätzung für mein Geschäft und die immense Arbeit", bei der sie Ehemann Günther und Mitarbeiterin Monika Patzak unterstützen.
Lesen Sie am Montag im Rahmen der TV-Stadtteiltour Pfalzel einen Bericht über das neue Fest auf dem Spielesplatz im Herzen Pfalzels.

www.volksfreund.de/stadtteile