1. Dossier

Die Feuerwehrfrau vom Finanzamt

Die Feuerwehrfrau vom Finanzamt

Mehr Bürgernähe und die Werte vor der Haustür bewahren: Das sind die Ziele von Claudia Laux. Die 47-Jährige aus Osann-Monzel tritt für die Grünen bei der Wahl zum Bürgermeister der neuen VG Wittlich-Land an.

"Falls ein neues Dienstfahrzeug angeschafft würde, würde ich fragen, ob ich einen Tesla S bekommen könnte", sagt Claudia Laux. Der Tesla S, das ist eine schnittige Elektro-Limousine mit einer Reichweite von 500 Kilometern - und 300 PS. Der Kostenpunkt des Gefährts laut Laux: 60 000 Euro. "Das ist auch nicht mehr, als ein großer BMW oder ein Mercedes kosten würde", sagt die 47-Jährige. Aber wesentlich umweltfreundlicher.

Der Erhalt von Natur- und Kulturgütern ist für Grünen-Politikerin Programm. "Ich möchte die Werte, die wir hier haben, hochhalten", sagt sie. "Wir müssen die Kultur- und Naturschätze für die nächste Generation bewahren."
Ganz besonders ist die Frau aus Osann-Monzel von der Gegend um Manderscheid angetan. "Mit Manderscheid haben wir unser Naherholungsgebiet direkt vor der Haustür", sagt sie. Für die Zukunft müsse man weiter an Konzepten arbeiten, wie man das Angebot dort weiterentwickeln könne. Nicht zuletzt spiele dort aber wie überall auch das liebe Geld dabei eine Rolle. "Wir haben nur eine begrenzte Menge Geld. Und das Geld kommt von den Bürgern." Die Bürger sollen die Entscheidungen über ihr Geld deshalb mittragen.

Laux sieht sich nicht ohne Grund als Finanzexpertin. Mit 16 Jahren begann sie eine Beamten-Ausbildung beim Finanzamt in Neuwied, 1987 wechselte sie zum Finanzamt Bad Neuenahr-Ahrweiler.

2012 zog sie nach Osann-Monzel (VG Wittlich-Land) und fing bei der Finanzverwaltung Bernkastel-Wittlich an. Bei der Steuerbehörde hat sie in vielen verschiedenen Abteilungen gearbeitet. Wo immer in der Finanzverwaltung Not am Mann - "oder der Frau" - sei, würde sie einspringen. "Ich bin die Feuerwehrfrau vom Finanzamt", sagt sie.

Derzeit fühlt sie als Steuerprüferin Arbeitgebern auf den Zahn. Für so manchen Steuersünder bringt sie dabei sogar Verständnis auf. "Das deutsche Steuerrecht ist so kompliziert, da mache ich keinem Arbeitgeber einen Vorwurf", sagt sie. "Wenn ich in Berlin etwas zu sagen hätte, würde ich das Steuergesetz rigoros vereinfachen." Und trotzdem: Auch nach 32 Jahren sei sie gerne Finanzbeamtin. "Das können nicht viele von sich behaupten."
Für Laux ist beim Thema Kommunalreform die Entscheidung gefallen. "Ich sehe die Synergieeffekte", sagt sie. Dennoch befürwortet sie, dass sowohl das Rathaus in Wittlich als auch das in Manderscheid erhalten bleibt. "Nach Manderscheid könnte zum Beispiel das Kulturamt - da gehört es hin", sagt sie.

Bei den Grünen ist Laux seit 1995. Aber schon seit Anfang der 80er steht sie der Partei nahe: "Bei den Grünen muss man nicht Mitglied sein, um sich zu engagieren", sagt sie. Der Schulunterricht habe das ökologische Bewusstsein in ihr geweckt, sagt Laux. Die Grünen an der Mosel hätten sie offen aufgenommen. "Viele kannten mich schon von der Landesebene", erklärt sie. Dort ist sie als Sprecherin der Landes-AG Wirtschaft und Finanzen der Grünen aktiv.

Laux ist in Neuwied geboren und in dem kleinen Dorf Vogtslag im Westerwald groß geworden. Einen Teil ihrer Kindheit verbrachte sie aber auch bei ihrem Vater in Berlin. "Ich bin schon eine gute Mischung - halb Landei, halb Berlinerin."Extra: Das fordert Claudia Laux

Regenerative Energien: "Ich möchte so viel Windkraft wie für die Bürger verträglich. Dabei sollte man nicht vergessen: Bei den regenerativen Energien kommt es auf den Mix an. Ich bin auch eine Fürsprecherin einer gemeinsamen Anstalt öffenlichen Rechts, wie sie Landrat Eibes fordert. Eine Genossenschaft ist immer schlagfertiger und es gibt weniger Risiko."
Jugendpflege: "Die Kinder- und ugendarbeit ist mir besonders wichtig. Auch in der neuen VG Wittlich-Land sollte Stelle für die Jugendpflege eingerichtet weden. Auf dem Gebiet habe ich reichlich Erfarhung - auch duch meine drei eigenen Kinder und mein Engagement als Elternsprecherin und in Vereinen."
Verbesserungen im Öffentlichen Personennahverkehr: "Ich will mich für eine Verbesserung des ÖPNV einsetzen. Auch Abends, nach kulturellen oder politischen Veranstaltungen, sollte man noch die Möglichkeit haben, günstig von Wittlich in die Dörfer zu kommen. Zum Beispiel mit einem Anrufsammeltaxi, für das man nur den normalen Bus-Preis zahlt