1. Dossier

E-Lake-Festival: Drei laute Tage am See

E-Lake-Festival: Drei laute Tage am See

Ein stimmungsvolles Festival mit tollen Bands, und dazu noch ganz umsonst: Das lassen sich viele junge Leute aus der Eifel schon seit Jahren nicht entgehen.

"Eifel! Eifel! Eifel", schallt ein Sprechchor zur Bühne. Und Patrick Klink, der Sänger von Project 54, sagt lachend: "Aha, zufällig jemand aus der Eifel hier?" Zufällig? Wohl eher mit einer vollen Absicht, die schon seit Jahren besteht - ein Großteil der Besucher bei der 2010er Ausgabe des "e-Lake" in Echternach dürfte wohl aus dem Mittelgebirge kommen.

Wo man auch hinschaut, parken Autos mit Nummernschildern von der gegenüberliegenden Sauerseite. Ist ja auch kein Wunder: Ein Festival im Sommer ganz in der Nähe, nicht zu klein, aber auch nicht zu groß, in ausgelassener, friedlicher Stimmung mit tollen, oft sogar bekannten Bands. Und das alles zum freien Eintritt - da wäre man doch schön blöd, sich das entgehen zu lassen, so lautet jedenfalls meist die Auskunft, wenn man nachfragt.

Gut 8000 Zuschauer verzeichnet das Festival schon am ersten Tag, etwas mehr als 20 000 werden insgesamt erwartet. Und während der Freitag der Livemusik vorbehalten ist, machen sich am Samstag Djs mit ihren Samplern und Plattentellern breit.

Seit 1983 wird am Echternacher See diese Party veranstaltet, am Anfang vor gut 400 Zuschauern. Seitdem wird das "e-Lake" immer größer, denn nur einmal kommen die wenigsten. Jedenfalls nicht, wenn es Eifeler sind.