1. Serien und Specials

Ein bunter Rat ohne klare Mehrheiten

Ein bunter Rat ohne klare Mehrheiten

Sechs Parteien sind im neuen 32-köpfigen Verbandsgemeinderat Traben-Trarbach vertreten. Die CDU hat zwölf Sitze, die SPD elf, die Grünen zwei, die FDP drei, die ÖDP einen und die FWG Gemeinsame Zukunft drei Sitze. Die Suche nach Mehrheiten wird nicht einfach.

Traben-Trarbach/Kröv-Bausendorf. Eine immer noch stärkste, aber dennoch leicht geschwächte CDU und eine SPD, die der CDU sehr nahe kommt: Das ist ein Ergebnis der Verbandsgemeinderatswahl Traben-Trarbach. Nur ein Sitz trennt die CDU von der SPD, drittstärkste Kraft im neuen Rat ist die FWG, die 10,4 Prozent der Stimmen holt. Die FDP kommt auf 9,9 Prozent. FWG und FDP haben drei Sitze im Rat.

Interessant ist der Blick auf die gewählten Ratsmitglieder. Welche der beiden Verbandsgemeinden (VG), die am 1. Juli zusammengelegt werden, stellt wie viele Ratsmitglieder? Aus der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach kommen 17 Ratsmitglieder, aus Kröv-Bausendorf 15.
In der elfköpfigen SPD-Fraktion dominieren Bewerber aus der VG Traben-Trarbach (7), in der zwölfköpfigen CDU-Fraktion haben beide mit je sechs die gleiche Mitgliederzahl. Alle drei FDP-Ratsmitglieder kommen aus der VG Kröv-Bausendorf.
Die mit Abstand meisten Stimmen (5573) aller Bewerber holt Anja Bindges (SPD). Die Wähler haben auch die Listen der Parteien gehörig durcheinandergeworfen. So schaffen bei der SPD Gerd Huesgen aus Traben-Trarbach und Frank Ewein aus Enkirch trotz hinterer Plätze den Sprung in den VG-Rat. Bei der CDU gelingt Roland Bender aus Enkirch der Sprung von Platz 31 auf Platz neun. Damit ist er im Rat vertreten. Auch Erwin Haussmann aus Traben-Trarbach wird "nach oben" gewählt, von Platz 23 auf Platz fünf. Die meisten Stimmen für die CDU holt Eugen Klein aus Kröv, obwohl von der Partei nur auf Platz fünf gesetzt. Heide Pönnighaus, die die Liste anführte, rutscht auf den zweiten Platz. Über ein sehr gutes persönliches Ergebnis darf sich auch Siegfried Schaper aus Wolf (FWG Gemeinsame Zukunft ) freuen, der trotz Platz 14 doch noch den Einzug in den Rat schafft.
Schaut man auf die Orte, fällt auf: SPD-Hochburgen sind Irmenach und Lötzbeuren, die CDU ist vor allem in Hontheim, Burg und Kinheim stark. In der Stadt Traben-Trarbach liegt die SPD mit 37,3 Prozent vor der CDU (34,4 Prozent). Bei der VG-Ratswahl Traben-Trarbach 2009 kam die SPD auf 29,1 Prozent und die CDU auf 42 Prozent.
In Kröv ist die SPD hingegen unter "ferner liefen" einzuordnen. Gerade mal 21,4 Prozent geben ihr die Stimme, während die CDU 38,9 Prozent und die FDP mit 33,6 Prozent ein Traumergebnis einfährt.
Die Wahlbeteiligung lag bei 59 Prozent.Meinung

Spannung garantiert
In den bisherigen Verbandsgemeinderäten Traben-Trarbach und Kröv-Bausendorf ging es zumeist friedlich zu. Es wurde konstruktiv zusammengearbeitet. Jetzt bilden beide eine neue VG - und in der steckt jede Menge Brisanz. Eine entscheidende Frage wird sein, ob die Fusionsgegner eine Blockadepolitik betreiben, oder die Realität akzeptieren. Spannung liegt in der Luft - nicht nur, wer am Pfingstsonntag zum Bürgermeister gewählt wird - auch die Wahl der Beigeordneten dürfte höchst interessant werden. w.simon@volksfreund.deExtra

Der neue VG-Rat (Reihenfolge nach Stimmenzahl). SPD: Anja Bindges, Karl-Heinz Weisgerber, Hajo Weinmann, Artur Greis, Rainer Trossen, Walter Debald, Renate Braband, Dieter Junk, Martin Kirst, Gerd Huesgen, Frank Ewein. CDU: Eugen Klein, Heide Pönnighaus, Harald Peifer, Dieter Müllen, Erwin Haussmann, Gerald Caspari, Jörg Trossen, Karl Josef Simon, Roland Bender, Günter Föllenz, Desire Beth, Heinz Christen. Grüne: Harald Steffens, Sören Risse. FDP: Wilhelm Müllers, Rüdiger Löwen, Rolf Pohl. ÖDP: Jonas Müllen. FWG Gemeinsame Zukunft: Michael Moseler, Ulrike Boor und Marc Schiffels.