Entscheidung vertagt: Stichwahl in der Kreisstadt

Entscheidung vertagt: Stichwahl in der Kreisstadt

Wer wird Nachfolger von Wolfgang Jenssen als Stadtbürgermeister von Daun? Diese Frage ist nach dem Wahlsonntag noch nicht geklärt. Keiner der drei Kandidaten erhielt genug Stimmen, um im ersten Wahlgang zu gewinnen. Das Endergebnis lag erst einen Tag nach der Wahl vor. (Aktualisierung Montag, 18.18 Uhr)

Daun. Wolfgang Jenssen hat es offenbar nicht mehr aushalten können: Schon relativ früh kommt ins Dauner Rathaus, um zu erfahren, wer sein Nachfolger als Stadtbürgermeister von Daun wird. Zur Wahl stehen Gerd Becker, den die CDU ins Rennen geschickt hat, sowie Martin Robrecht und Walter Müller, die als unabhängige Kandidaten angetreten sind. Drei Kandidaten, aber noch keine Entscheidung: Keiner hat die erforderliche Mehrheit geschafft, um schon im ersten Wahlgang das Rennen für sich zu entscheiden.
Deshalb muss auch Wolfgang Jenssen wieder unverrichteter Dinge das Rathaus wieder verlassen und sich bis Pfingsten gedulden müssen. Denn erst dann steht fest, wer im nachfolgt: Gerd Becker oder Martin Robrecht? Beide verfolgen das Geschehen im Verwaltungsgebäude, Gerd Becker ist schon recht früh da, begleitet von seinem Sohn Tim.
Das erste Ergebnis spricht für ihn: Im Wahllokal Forum hat er die meisten Stimmen, knapp gefolgt von Robrecht. Die Ergebnisse laufen ein, und es wird immer klarer: Es gibt ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den beiden Bewerber, die am höchsten gehandelt worden sind. Im Wahllokal Regina-Protmann-Haus hat Robrecht die Nase vorn. Beide haben etwa um die 40 Prozent der Stimmen.Sieg im Heimspiel


Und Walter Müller? Der ehemalige Ortsvorsteher des Stadtteils Rengen, dem einige Beobachter ein Ergebnis unter zehn Prozent vorhergesagt habe, erhält deutlich mehr Stimmen: um die 20 Prozent liegt er konstant. Besonders freuen dürfte ihn, dass er sein Heimspiel für sich entschieden hat. In Rengen lässt er die Mitbewerber deutlich hinter sich. Dann das große Warten: In mehreren Stadtteilen wird noch gezählt, auch um 20.45 Uhr liegt immer noch kein Ergebnis vor. Aber der Trend ist klar: Für Gerd Becker und Martin Robrecht ist der Wahlkampf noch nicht zu Ende. Und auch für die Wähler nicht: Sie müssen an Pfingstsonntag wieder ran. Nach dem Krieg war der Posten des Stadtbürgermeisters lange fest in christdemokratischer Hand. Vorerst letzter CDU-Stadtbürgermeister (ab 1993) war Heinz Mengelkoch. Er trat aber bei der Kommunalwahl 1999 nicht mehr an. Die CDU hatte damals Hartwig Noth ins Rennen geschickt, der aber gegen Wolfgang Jenssen unterlag. 0Der SPD-Mann siegte im zweiten Anlauf, 1994 hatte er gegen Heinz Mengelkoch verloren. 2004 und 2009 siegte Jenssen jeweils gegen Herausforderer von der CDU.Meinung

Keine Überraschung
Es kann niemanden wirklich überraschen, dass die Wähler in der Kernstadt und den Stadtteilen am Pfingstsonntag noch einmal ran müssen, um endgültig zu klären, wer die Nachfolge von Wolfgang Jenssen antritt. Gerd Becker und Martin Robrecht stehen dann erneut zur Wahl, und es dürfte ähnlich eng zugehen wie am Sonntag. Aber wie werden sich die entscheiden, die für Walter Müller gestimmt haben? Er war nun definitv ein ganz anderer Kandidat als seine Mitbewerber, und ganz offensichtlich haben erstaunlich viele Bürger ihn für geeigent eingeschätzt, das höchste Amt der Stadt zu übernehmen. Auf jeden Fall hat er Anerkennung erworben, so völlig aussichtslos - wie es von vielen eingeschätzt worden war - war seine Kandidatur dann doch nicht. s.sartoris@volksfreund.deUpdate Montag, 18.18 Uhr

Das Endergebnis der Stadtbürgermeisterwahl in Daun, das erst am Montag feststand. Foto: (e_daun )

Der Trend hat sich bestätigt: Fast gleichauf sind CDU-Kandidat Gerd Becker und Martin Robrecht, der als unabhängiger Bewerber angetreten ist, bei der Wahl des Stadtbürgermeisters von Daun. Der dritte Kandidat, Walter Müller aus dem Stadtteil Rengen, hat fast 20 Prozent erreicht. Für Becker und Robrecht heißt es nun: in den Tagen bis Pfingsten weiter um Stimmen der Wähler werben, um in der Stichwahl die Mehrheit zu erreichen.

Mehr von Volksfreund