Extrem niedrige Wahlbeteiligung in Trier

Extrem niedrige Wahlbeteiligung in Trier

Bei den Ortsvorsteher-Stichwahlen am Pfingstsonntag in der Stadt Trier war die Wahlbeteiligung teilweise extrem niedrig. In fünf Stadtteilen machte nicht einmal jeder fünfte Wahlberechtigte von seinem Wahlrecht Gebrauch.

Den Tiefstwert meldete Trier-West/Pallien mit 12 Prozent. Trier-Nord (15,1 Prozent Wahlbeteiligung), Kürenz (16,8), Trier-Süd (17,5) und Trier-Mitte/Gartenfeld (19,3) schnitten nicht viel besser ab. In Tarforst beteiligten sich immerhin 28 Prozent, in Pfalzel 34,6 Prozent.

Zum Vergleich: Bei der Trierer Stadtratswahl am 25. Mai lag die Wahlbeteiligung bei 47 Prozent. Bei den Ortsbürgermeister-Stichwahlen im Kreis Trier-Saarburg gab es durchweg höhere Werte: 49 Prozent in Wincheringen (Verbandsgemeinde Saarburg), 62 Prozent in Leiwen und gar 66,7 Prozent in Föhren (beide VG Schweich).