Bitburg entfaltet beim Umzug seine volle Pracht

Bitburg entfaltet beim Umzug seine volle Pracht

Trotz Niederlage beim Gartenschau-Entscheid: Den Straßenkarneval feiern bei heiterem Sonnenschein Tausende Narren.

Bebursch - Alt Jo! Ob Rosen rot, Veilchen blau, Bitburg blüht auch ohne Gartenschau: Unter diesem Motto haben am Sonntag in der Bitburger Innenstadt Tausende Narren den Straßenkarneval gefeiert. 38 Motivwagen- und Fußgruppen zogen bei Sonnenschein und narrenfreundlichen zehn Grad Außentemperatur durch die Innenstadt. "Dem Bürgermeister haben wir ein Veilchen verpasst", sagte Matthias Schröder, der erste Vorsitzender des Bitburger Karnevalsvereins Freunde der Bütt, "weil er die Gartenschau nicht nach Bitburg geholt hat".

In der Tat: Ein riesiger Papp-Bürgermeister mit einem blauen Auge zierte den Motivwagen des Bitburger Karnevalsvereins, der den Umzug am Sonntagnachmittag anführte. Wie nett! Im Wahljahr beweisen die Freunde der Bütt damit mal wieder richtig viel Fingerspitzengefühl! Rund 440 aktive Karnevalisten brachten die Karnevalsgruppen aus der Stadt sowie der ganzen Südeifel auf die Straße. Sie ließen Kamellen im Wert von 3000 Euro aufs Narrenvolk herabregnen, das in diesem Jahr, so vermutet die Polizei, etwas geschrumpft sein soll. Weshalb säumten trotz Sonnenschein weniger Besucher die Umzugsstrecke durch die Innenstadt? Dafür hat die Polizei-Inspektion Bitburg keine Erklärung. Es sollen gestern jedenfalls weniger als 10?000 Besucher, auf diese Zahl hatte die Polizei die Anzahl der Besucher im vergangenen Jahr geschätzt, den Straßenkarneval in Bitburg gefeiert haben. Die Narren störte dieser leichte Knick in der Statistik überhaupt nicht: Auf manchen Wagen wurde zu dröhnender Techno-Musik so heftig getanzt und gehopst, dass sicher die Achsen gebrochen wären, wenn der Tüv zuvor nicht so genau hingeschaut hätte.
Auch bei der Gestaltung ihrer Wagen und der Kostümierung haben die Narren wieder alles gegeben: Die größte Farbenfreude zeigten die Mötscher Muatentrappler in ihren knalligen Hippieverkleidungen. Aber auch die Astronauten und Marsmännchen der "KG Andy Theke" oder die bunten und glitzernden Glücksspieler aus Las Vegas (Badem) setzten Akzente.

Ganz groß raus kam in diesem Jahr das Kinderprinzenpaar mit Prinz Jan I. und Prinzessin Leonie I., die in dieser Tollität die Alleinherrschaft innehaben. Schröder: "Für die nächste Session müssen wir unbedingt wieder ein Prinzenpaar finden und hoffen auf Bewerbungen."

Mehr von Volksfreund