1. Dossier
  2. Fastnacht
  3. Bitburg

Fastnacht Bitburg: Frauenpower und Amis auf der Lauer

Kostenpflichtiger Inhalt: Fastnacht Bitburg : Frauenpower und Amis auf der Lauer

Sie flattert wieder am Mast lose, die große Unterhose. Das Wahrzeichen der Möhnen ist das Signal: Bitburg feiert ab jetzt Karneval. Der Sturm aufs Rathaus ist geglückt. Die Narren tanzen wie verrückt.

Diese Möhnen, die schönen, die die Weiberfastnacht in Bitburg rocken. Die hauen einen echt von den Socken. Erfahrene Revolutionärrinen wie diesen, kann selbst Nieselregen nicht den Spaß vermiesen. Vermeintlich arglos schunkeln sie sich die Fußgängerzone bergauf. Aber die Weiber haben’s richtig drauf. Nicht auf den Hund, auf den Affen sind sie gekommen. Ihr neuer Geselle hat den Bogen raus. Und oben, vor dem Rathaus, versetzt der Mann und Maus in Feierlaune. Da staune: Selbst das Militär aus Amerika schunkelt sich ein. So soll’s sein.

Das transatlantische Bündnis gibt alles und rennt geschwinnt. Doch am Ende sieht’s so aus: Die schnellste Möhne gewinnt. Rathausmannschaft besiegt. Zuvor haben sie gesagt, was ihnen am Herzen liegt. Der Petersplatz sei etwas grau geraten, da müsse man mal ran an den Spaten. So, wie es ist, sei’s Mist. Aber mit ein paar Blumen schön, würden sie es anders sehen.

Der Bürgermeister wiederum, auch nicht dumm, hat die Möhnen gern und freut sich schon, wenn er sie  hört aus der Fern. „Drum liebe Möhnen verleihe ich euch in diesem Moment ein Lüftungsdauer-Abonoment.“ Was es damit auf sich hat, ist schnell erklärt: Der Sitzungssaal hat keine Klimaanlage, was das Denken erschwert. Der Stadtrat will auch lieber keine, Fensteröffnen reiche, da tut jeder das seine. Und für Kandels ist klar, wer stündlich lüftet: die Möhnen – sonst müfft et.

So geht das zwischen den Machtinhabern und den Revolutionärrinnen hin und her – man meint es sei Plauderstunde. Vielleicht noch ein Sektchen, bitte sehr. Doch dann die Kunde: „Wollt’ ihr den Schlüssel ergattern, hört auf zu Schnattern.“ Gesagt, getan und die Röcke gerafft. So haben sie es auch dieses Mal wieder geschafft. Das Rathaus ist in Weiberhand, die Musik läuft, der Saal tobt: Für gute Stimmung ist das Rathaus-Team bekannt.

Mit dabei das Prinzenpaar mit den Freunden der Bütt, ist doch klar. Und so startet Bitburg in die närrische Zeit. Hoffe, ihr Eifeler seid alle bereit. Übt schon mal froh, den Schlachtruf: Bebursch, Altjoh!