Umzug in Bitburg: Applaus für neun Zentimeter mehr Landrat

Karneval : Umzug in Bitburg: Applaus für neun Zentimeter mehr Landrat

Bitburg feiert mit tausenden Gästen beim Umzug, angeführt von den Freunden der Bütt – prominenter Narr: Joachim Streit mit Gefolge.

Es war eine Steilvorlage. Und er hat sie verwandelt. Landrat Joachim Streit hat mit seiner Truppe einen Wagen für den Bitburger Umzug gemacht. „9 Zentimeter ist die Zahl, das wirkt für alle erst mal banal, doch für die Stadt ist das kein Spaß, der Landrat hat das falsche Maß“: So steht es auf dem Wagen, der über und über plakatiert ist mit den fröhlich wahlkämpfenden „Ökki“. Der Landrat hatte sicher ein paar Plakate übrig. Schließlich durfte er seine überall außer in der Kreisstadt aufhängen, weil sie zu groß waren.

Und nun das: Seine Gefolgsleute tragen alle die markante schwarze Brille. Die gibt es in einer etwas günstigeren Ausführung auch für die Narren am Straßenrand – und ein Metermaß zum „Nachmessen aller wichtigen Zentimeter“, wie der Landrat erklärt, gibt’s noch dazu. Und aus den Boxen schallt ein eigens von Andreas Kruppert zum Thema getextetes Lied: „Der ganze Kreis ist plakatiert, sein Lächeln jedes Dörfchen ziert, doch in Bitburg, ach du Schreck, da müssen die Plakate weg!“ Naja, gestern waren sie zur Freude der Narren dann wieder da.

Helau: Die Freunde der Bütt sorgen für Stimmung. Foto: TV/Dagmar Schommer

Es ist der einzige Wagen, der ein kommunalpolitisches Thema aufgreift. Die KG Andy Theke fährt diesmal mit Queen-Gemälde vorne auf dem Traktor als „Brexit Guards“. Befreundete Vereine aus Mötsch und Matzen, der KV Überbreit aus Utscheid, die „M&M’s“ aus Malbergweich, das Nimsnarrenschiff aus Alsdorf-Niederweis, die KG Uhu Bollendorf und der KV Badem sorgen für Feierlaune trotz Nieselregens. Angeführt wird der Tross vom Musikverein Bitburg gefolgt vom Elferrat der Freunden der Bütt und dem Kinderprinzenpaar Paula I. und Jannik I. Die beiden geben alles und machen locker wett, dass ihnen kein „großes“ Prinzenpaar zur Seite steht.

Klasse Idee: Bitburger Bierbüchsen als Krönchen. Foto: TV/Dagmar Schommer
Einfach zum Liebhaben: Clowns gehören natürlich dazu. Foto: TV/Dagmar Schommer
Ohne Musik läuft nichts: Der Musikverein Bitburg ist marscherprobt. Foto: TV/Dagmar Schommer
Was für ein Zirkus: Die Muatentrappler sind eine bunte Artisten-Truppe. Foto: TV/Dagmar Schommer
Bonbons, Bonbons, Bonbons: In Bitburg wartet keiner umsonst. Es wird geworfen, was die Vorräte hergeben. Foto: TV/Dagmar Schommer
Der Wagen zur Bitburger Plakatposse kommt gut an. Foto: TV/Dagmar Schommer
Foto: TV/Dagmar Schommer
Foto: TV/Dagmar Schommer
Foto: TV/Dagmar Schommer
Foto: TV/Dagmar Schommer
Foto: TV/Dagmar Schommer
Foto: TV/Dagmar Schommer
Foto: TV/Dagmar Schommer
Foto: TV/Dagmar Schommer
Foto: TV/Dagmar Schommer
Foto: TV/Dagmar Schommer
Foto: TV/Dagmar Schommer
Foto: TV/Dagmar Schommer
Foto: TV/Dagmar Schommer
Foto: TV/Dagmar Schommer
Foto: TV/Dagmar Schommer
Foto: TV/Dagmar Schommer
Foto: TV/Dagmar Schommer
Foto: TV/Dagmar Schommer
Foto: TV/Dagmar Schommer
Foto: TV/Dagmar Schommer
Foto: TV/Dagmar Schommer
Foto: TV/Dagmar Schommer
Foto: TV/Dagmar Schommer
Foto: TV/Dagmar Schommer
Foto: TV/Dagmar Schommer

Mit „nur“ 26 Gruppen ist der Umzug deutlich kleiner als noch vor Jahren. Gleich geblieben ist aber der Zuspruch: tausende Narren säumen die Gassen und sollen noch bis in den frühen Morgen feiern. Ob im Zelt mit Live-Musik von den Moneyrollers, in der Haifischbar oder einer der vielen Kneipen: Im Partymachen ist Bitburg groß.

Mehr von Volksfreund