In der Jubiläumssession sind die Aarleyspatzen im Aufwind

In der Jubiläumssession sind die Aarleyspatzen im Aufwind

(red) Warum der Üdersdorfer Karnevalsverein sein 50. Jubiläum und nicht - wie bei närrischen Vereinen üblich - eine Schnapszahl feiert, werden die Verantwortlichen der Aarleyspatzen oft gefragt. Die Antwort gibt Sitzungspräsident Matthias Schoden: "Nach 50 Jahren ist es einfach Zeit, einigen verdienten Mitgliedern und Unterstützern den Vereins danke zu sagen.

Und da ist im Moment der richtige Zeitpunkt und nicht in fünf Jahren. Wir befinden uns im Aufschwung."
Ein Höhepunkt der Jubiläumssession soll die erste große Kappensitzung am 4. Februar sein. Es werden viele Gastvereine erwartet, außerdem ist eine wichtige Ehrung geplant.
"Für unsere beiden Sitzungen gelingt es uns immer noch, ein abwechslungsreiches Programm aus Büttenreden, Tänzen und Live-Musik auf die Beine zu stellen", freut sich Schoden. Die Bemühungen geben den Verantwortlichen recht. In den vergangenen Jahren sind beide Sitzungen ausverkauft. Immerhin 350 Besucher finden in der Üdersdorfer Narrhalla Platz. "Ein Erfolgsgeheimnis ist sicherlich, dass wir für beide Sitzungen ein unterschiedliches Programm auf die Beine stellen", ergänzt der Sitzungspräsident .
Vor allem in der Jugendarbeit ist der Verein zur Zeit gut aufgestellt. 60 der über 300 Mitglieder sind Jugendliche. In zwei Jugend- und einer großen Funkengarde tanzen insgesamt 48 Mädchen. Über die Kinder- und Jugendsitzung wird außerdem der Nachwuchs an Rednern gesichert.
Den Abschluss der Session bildet der Umzug am Fastnachtssonntag. "Neben einigen Fußgruppen sind schon acht Wagen aus dem Dorf für den Zug angemeldet", sagt Schoden. Außerdem hebt sich der Üdersdorfer Zug laut den Aarleyspatzen besonders durch das Mitwirken von zwei Musikvereinen, zwei Live-Bands sowie - in diesem Jahr erstmals seit Langem - einen Spielmannszug in der Aufstellung hervor. Darüber hinaus wird mit Tänzen, Live-Musik und Sektbar auch ein Programm nach dem Zug in der Halle angeboten. "Wenn man dann während der Session in viele lachende und fröhliche Gesichter geschaut hat, ist das ein guter Lohn für die Arbeit", sagt Schoden. Und dass das nächste närrische Jubiläum in fünf Jahren auch gefeiert wird, schließt Schoden nicht aus: "Schließlich feiert man ja als Karnevalist gerne."ANSPRECHPARTNER UND TERMINE