Strohfeld oder Gillenhohn?

Gemeinsame "Spaßratsitzung" der Gillenfelder und Strohner Narren

Gillenfeld (red) Prinz Johannes I. der Gillenfelder Moareulen, selbst Beigeordneter im Gillenfelder Gemeinderat, hatte zur gemeinsamen Spaßratsitzung der Räte aus Gillenfeld und Strohn eingeladen. Nachdem ihm Ortsbürgermeister Schlifter am 4. Februar bei der Prinzenproklamation offiziell die Schlüsselgewalt über Gillenfeld bis zum Aschermittwoch übergeben hatte, nutzte der Prinz die Situation, um für ihn und seine Regierungszeit offene Fragen zu klären.
Sowohl aus privater als auch aus karnevalistischer Freundschaft zu den Strohna Hohna stand für ihn ganz außer Frage, die Strohna zur Klärung seiner Anliegen miteinzubeziehen. Formgerecht eingeladen, eröffnete der Prinz pünktlich um 19.11 Uhr die gemeinsame Sitzung in seinen eigens dafür hergerichteten Hallen.
Es wurden unter anderem Themen wie eine U-Bahn bis zur Rott, eine eigene Schwimmplattform für Strohna Hohna im Pulvermaar und der Beginn des Gillenfelder Rosenmontagsumzug in Strohn erörtert. Nachdem der Prinz die Eingemeindung der Strohna Hohna in Gillenfeld nach einem Mehrheitsbeschluss durchgewunken hatte, entschied man sich für den gemeinsamen Ortsnamen Strohfeld. Für den Ortsbürgermeister der Strohna Hohna, Heinz Martin, stellte sich zum Schluss die noch offene Frage, im nächsten Jahr das Prinzenamt selbst einmal zu übernehmen. Der Rat wäre einstimmig dafür. Der Tenor des Abends war bei allen Beteiligten: Ein bisschen Spaß muss sein. Lachen hält Leib und Seele zusammen. Moareulen uhuu und Strohna Hohna eiei.