1. Dossier
  2. Fastnacht

Der Burger Festschuppen bebt bei der Kappensitzung

Der Burger Festschuppen bebt bei der Kappensitzung

Im Burger Festschuppen ging es bei der Kappensitzung hoch her. Schon die kleinen Tänzer waren mit viel Enthusiasmus dabei, und die Politik in Berlin und das Dorfgeschehen wurden kritisch beleuchtet. Viele Gäste aus befreundeten Vereinen waren auf der Bühne und im Publikum.

Landscheid-Burg. Gemütlich und rustikal haben es die Besucher der Kappensitzung in Burg/Salm. In einer alten Scheune sind eine Bühne, Bierbänke, Bar und Küche untergebracht. Und das tut der Stimmung keinen Abbruch. Die 250 Besucher sitzen eng beieinander und nah an der Bühne. So springt der Funke von der Bühne schnell auf die närrischen Gäste über.Die Tanzgruppen des Burger Karnevalsvereins nahmen die Narren mit auf eine musikalische Reise um die Welt, die neun- bis zehnjährigen Mädchen der Minigarde zeigten ihr Können und Uli Müller, der seit vielen Jahren in der Bütt steht, wusste, wie er sein Publikum mit Neuem aus dem Dorf und der Bundespolitik zum Lachen bringt. Neben den Burgenern waren Niederkailer, Binsfelder, Üxheimer und Detzemer mit auf der Bühne. Im Publikum feierten Vereine aus Altrich und Dudeldorf an diesem Abend mit. chbMitwirkende:Elferrat Burg, Gerd Meyer (Sitzungspräsident), Minigarde, Minis, Jugendgarde, Karnevalsvereine Binsfeld, Showtanzgruppe Üxheim, Große Garde, Frauengruppe, Die Quickies aus Niederkail, Männerballett Detzem, Männerballett Burg, Sketch Last Minute, Büttenredner Ulli Müller.volksfreund.de/karneval