1. Dossier
  2. Fastnacht

Ein Orden für die Sagosuppe

Ein Orden für die Sagosuppe

Nur indirekt ist seine Kochkunst ausschlaggebend für den Orden, den Thomas Herrig vom gleichnamigen Gasthaus in Meckel erhalten hat. Mitglieder des Kulturkreises aus Roetgen (NRW) haben dem Profikoch den Karnevalsorden des Roetgener Prinzenpaares überreicht.

Meckel. Eine Schnapsidee zwar, aber konsequent eingehalten: Seit 2004 machen sich Mitglieder des Kulturkreises aus Roetgen bei Aachen, am Rande des Hohen Venn gelegen und noch zur Eifel gehörend, auf die Socken und hinterlegen den Roetgener Karnevalsorden an Stätten, die eine Beziehung zu Griechenland oder der Eifel haben.

Idee geht auf Wette zurück



Und das kam so: "Bei einem gemütlichen Beisammensein mit der Karnevalsgesellschaft Roetgen nahmen wir die Wette an, den Karnevalsorden noch vor Rosenmontag zur Akropolis zu bringen", sagt Hubert vom Venn. Er und Stamos Pappas sowie Kurt Schreiber, alle drei vom Kulturkreis, machten sich vor sieben Jahren also auf nach Athen, legten den Orden auf der Akropolis nieder, fotografierten die Tat und flogen wieder nach Hause. Wette gewonnen. Das war der erste Streich und im darauf folgenden Jahr folgte der zweite. Außerdem wurden die Statuten der Ordensverleihung geregelt: Der Ort, an dem der Karnevalsorden des jeweils amtierenden Roetgener Prinzenpaares hinterlegt werden sollte, musste irgendetwas mit der Eifel und Griechenland zu tun haben. "Und so entstand ein Preis, auf den die Welt gerade noch gewartet hatte", schmunzelt Hubert vom Venn.

Nachdem der Orden nun bereits am Denkmal von Fritz von Wille in Hillesheim-Kerpen, am Denkmal des Marathonläufers, am Grab des Hauptmanns von Köpenick in Luxemburg (doch, doch, das sei auch Eifel, behauptet Hubert vom Venn), am Eiffelturm - die Vorfahren des Erbauers stammten aus Marmagen -, am Tempel des Poseidon und im vergangenen Jahr am Clara-Viebig-Brunnen in Eisenschmitt hinterlegt wurde, bekam in diesem Jahr Thomas Herrig aus Meckel die Ehre und "zwar für sein konsequentes Bekenntnis zur Eifeler Küche, insbesondere der Sagosuppe", betont Hubert vom Venn. Zu dieser wichtigen Preisverleihung, die natürlich in der Küche stattfand, wurde auch Meckels oberster Chef, Johannes Junk, eingeladen.