Biomüll bringt bei den Burgnarrenparty zum Beben

Kostenpflichtiger Inhalt: Karneval : Biomüll bringt die Burgnarrenparty zum Beben

Bei den Jecken im vollbesetzten Rondell in Gerolstein ist das Abfalltheater Topthema. Höhepunkt der gelungenen Kappensitzung ist ein Schlager.

Wenn die Burgnarren zur Kappensitzung laden, ist die Bude  voll. In diesem Jahr hat die Gerolsteiner Karnevalsgesellschaft auf die beengten Platzverhältnisse der vergangenen Jahre reagiert und eine Trennwand des Rondells versetzen lassen. Das sieht gut aus – kuschelig eng, aber gemütlich wird es am Abend dennoch: Rund 500 kostümierte Jecken  wollen mitfeiern.

Für beste Stimmung bei der Burgnarren-Sitzung sorgten unter anderem (Bild oben) Thomas Krämer mit seinem Vortrag zum Biomüll-Desaster sowie die vielen Schautanz- und Gardegruppen. Foto: Vladi Nowakowski

Und das Narrenvolk bekommt, was es begehrt: Sämtliche Tanzgarden der Burgnarren schwingen gekonnt die Beine, Showtanz-Gruppen zeigen gewagte Hebefiguren und vier Büttenredner sorgen für Spaß.

Bestens besucht und gut gelungen: Die Kappensitzung der Burgnarren am Samstagabend hätte selbst einen Orden verdient. Ex-Sitzungspräsident Thomas Krämer nahm das Bio-Müll-Desaster aufs Korn, die Garden boten tolle Tänze und Rainer Roos als "Schutzmann" nahm den ganzen Saal gefangen. Foto: Vladi Nowakowski

Gleich zu Beginn gibt es eine Überraschung: Der ehemalige  Sitzungspräsident Thomas Krämer  geht in die Bütt und thematisiert, was die Menschen im Vulkaneifelkreis seit Wochen bewegt: das Chaos um die Abschaffung der Bio-Tonne und die Folgen. Für Krämer ist die abendliche Suche nach einem noch nicht überfüllten Bio-Müll-Container in Gerolstein eindeutig eine Belebung der Wirtschaft – der Schankwirtschaft. „Endlich eine hieb- und stichfeste Ausrede für Männer, abends um die Häuser zu ziehen. Wenn ich Gastwirt wäre, würde ich dafür sorgen, dass der Container vor meiner Kneipe steht.“ Was dann folgt, ist Karneval in Reinform: Krämer hat Helene Fischers Lied „Atemlos durch die Nacht“ endlich einen sinnvollen Text verpasst, der das leidige Müllthema auf den Punkt bringt. „Ahnungslos, schlecht gemacht – wir sind doof, habt ihr gedacht“, singt er. Der ganze Saal singt lauthals mit, der Karnevals-Hit der Session ist geboren.

Bestens besucht und gut gelungen: Die Kappensitzung der Burgnarren am Samstagabend hätte selbst einen Orden verdient. Ex-Sitzungspräsident Thomas Krämer nahm das Bio-Müll-Desaster aufs Korn, die Garden boten tolle Tänze und Rainer Roos als "Schutzmann" nahm den ganzen Saal gefangen. Foto: Vladi Nowakowski

Für große Lacher sorgt auch Rainer Roos als Schutzmann: „Bürgermeister Uwe Schneider hat seine Teilnahme am Köln-Marathon abgesagt“, behauptet er. Die Begründung: Es seien 42 Kilometer zu laufen. „Das heißt, viermal Übernachtung mit Frühstück in Köln. Das kann sich ja kein Mensch leisten“ witzelt Roos. Das Narrenvolk applaudiert, schunkelt und lacht – noch lange.

Bestens besucht und gut gelungen: Die Kappensitzung der Burgnarren am Samstagabend hätte selbst einen Orden verdient. Ex-Sitzungspräsident Thomas Krämer nahm das Bio-Müll-Desaster aufs Korn, die Garden boten tolle Tänze und Rainer Roos als "Schutzmann" nahm den ganzen Saal gefangen. Foto: Vladi Nowakowski
Bestens besucht und gut gelungen: Die Kappensitzung der Burgnarren am Samstagabend hätte selbst einen Orden verdient. Ex-Sitzungspräsident Thomas Krämer nahm das Bio-Müll-Desaster aufs Korn, die Garden boten tolle Tänze und Rainer Roos als "Schutzmann" nahm den ganzen Saal gefangen. Foto: Vladi Nowakowski
Bestens besucht und gut gelungen: Die Kappensitzung der Burgnarren am Samstagabend hätte selbst einen Orden verdient. Ex-Sitzungspräsident Thomas Krämer nahm das Bio-Müll-Desaster aufs Korn, die Garden boten tolle Tänze und Rainer Roos als "Schutzmann" nahm den ganzen Saal gefangen. Foto: Vladi Nowakowski

Alle Fastnachts-Berichte unter
www.volksfreund.de/fastnacht