Rosenmontagszug in Stadtkyll mit dem Prinzen der Herzen

Fastnacht : Sonne und der Prinz der Herzen

(now) „Dajöh!“, lautet der Stadtkyller Karnevalsruf.  Das kann alles mögliche bedeuten, wie etwa begeisterte Zustimmung, oder  auch „Na  dann“ oder „da müssen wir jetzt durch“. Alle Variationen waren im Vorfeld für den  Stadtkyller Zug wegen der Wettervorhersagen möglich, doch pünktlich zum Startschuss um 14.11 Uhr reißt die Wolkendecke auf.

Buntes Treiben auch in Stadtkyll. Foto: TV/Vladi Nowakowski

Wie auch in den vergangenen Jahren blieb der Wagen der Stadtkyller Karnevalsgesellschaft an der Kreuzung Schwammertstraße zur Auelstraße stehen, und Zugleiter Christian Diederichs moderierte die Gruppen an. Eine schöne Idee, die bei den Zuschauern gut ankommt. Denn jede der 16 Fußgruppen und jeder einzelne der sieben Wagen wurden auf dem Weg in die Auelstraße frenetisch begrüßt – zum Dank gab’s einen Regen an Wurfmaterial. Mitten im Zug der Stadkyller KG Dajöh fuhr auf einem eigenen Wagen der Prinz der Herzen, Daniel I. (Gehrmann) mit und verteilte kräftig Kamelle. „Daniel hat das Down-Syndrom“, erklärt Zugleiter und Moderator Christian Diederichs. „Sein größter Wunsch war, einmal Karnevalsprinz zu sein.“ Er sei bei den Sitzungen des Vereins als „Prinz der Herzen“ empfangen worden, „und gemeinsam mit der Unterstützung durch Daniels Eltern ist diese Teilnahme am Zug möglich geworden.“ Und wer sah, wie der junge Mann auf seinem Prinzenwagen mit der Sonne um die Wette strahlte: darauf ein extra lautes „Dajöh!“. Fotos (2): Vladi Nowakowski

Mehr von Volksfreund