Bunte Party mit Barbie im Pappkarton

Bunte Party mit Barbie im Pappkarton

Jede Menge märchenhafte Gestalten sind am Rosenmontag durch die Hermeskeiler Innenstadt gezogen. Insgesamt 26 Gruppen umfasste der närrische Umzug, den sich rund 3000 Besucher aus nächster Nähe anschauten.

Hermeskeil Quadratisch, praktisch, gut - die Hermeskeiler Kolpingfamilie hatte das mit Abstand wettertauglichste Outfit aller Teilnehmer des Rosenmontagsumzugs. Als Barbie-Puppen zogen die Karnevalisten gut abgeschirmt im rosafarbenen Pappkarton durch die Innenstadt. Den insgesamt 26 Fußgruppen und Wagenbesatzungen wehte ein strammer Wind um die Nase, als sich der Zug gegen 14.11 Uhr in Bewegung setzte. Aber anders als im Vorjahr - wegen einer Sturmwarnung musste der Höhepunkt des Straßenkarnevals fast abgesagt werden - blieben die Narren diesmal von Regen verschont. Nach Schätzung der Polizei säumten etwa 3000 Zuschauer die Strecke.
Viele Kostüme orientierten sich am Sessionsmotto der Lokalmatadoren vom KV Ruck-Zuck: märchenhafte Fasenacht. Die Musiker der Stadtkapelle waren als Zwerge mit roten Zipfelmützen unterwegs. Ruck-Zuck-Präsident Erich Jacobi führte eine Schar Schönheiten aus 1000 und einer Nacht an. Ähnlich fantastisch, aber ein wenig moderner ging es bei den Hexen und Zauberern vom Orden der Müllers zu. Sie traten als Figuren aus den Harry-Potter-Romanen auf - inklusive Schlange und Schnee-Eule.
Politische Botschaften verkündeten die Gäste aus Malborn. Die Hunsrückgemeinde würde gern im Rahmen der Kommunalreform von der Verbandsgemeinde (VG) Thalfang in die VG Hermeskeil wechseln. "Nationalparkgemeinde Malborn, Kreis ????" stand vorne am Traktor. Am Wagen war zu lesen, ob der Bürgerentscheid von 2012 nur ein "Aprilscherz" gewesen sei. Damals hatte die Mehrheit der Dorfbewohner für Hermeskeil gestimmt. Aufmunternde Worte gab es von Moderator Florian Kann: "Wir freuen uns auf euch. Ihr könnt gern zu uns kommen", rief der Hermeskeiler Wehrführer den Hunsrückern vor dem Rathaus zu, wo er am Mikrofon die Narren zum Schunkeln und Mitsingen anspornte.
Neben dem KV Ruck-Zuck waren auch die Karnevalsvereine aus Gusenburg, Beuren, Reinsfeld und Neuhütten mit ihren Prunkwagen und närrischen Hoheiten dabei. Die Ehre des letzten Wagens gebührte aber dem Hermeskeiler Paar Stefanie I. und Tobias I., die zum Abschluss noch einmal ordentlich in die Kamellekisten griffen und dann die Narren zur Nach-dem-Zug-Party Richtung Hochwaldhalle führten.
Mehr Fotos und ein Video unter <%LINK auto="true" href="http://www.volksfreund.de/fastnacht" text="www.volksfreund.de/fastnacht" class="more"%>
LAUT POLIZEI KEINERLEI ZWISCHENFäLLE


Extra

Hinter dem Absperrgitter am Rathaus: Spiderman im Doppelpack. Foto: (h_hochw )
Hinter dem Absperrgitter am Rathaus: Spiderman im Doppelpack. Foto: (h_hochw )
Helau, Hermeskeil! Diese drei märchenhaften Schönheiten stammen aus dem Gefolge von Ruck-Zuck-Sitzungspräsident Erich Jacobi. Foto: (h_hochw )

Die Narren haben am Montag friedlich gefeiert. "Die Hochwaldhalle ist gut besucht. Bislang ist es aber ruhig", meldet Michael Wahlen, Leiter der Hermeskeiler Polizeiinspektion, am frühen Abend. Die Polizei habe die Zahl ihrer Einsatzkräfte seit dem Vorjahr "grundsätzlich erhöht", um "im Ernstfall reagieren zu können", sagt Wahlen. Dies sei auch eine Reaktion auf die Übergriffe der Kölner Silvesternacht 2015. "Bislang verläuft aber alles ohne jeden Vorfall."