Fastnacht: In bunten Kostümen gegen das graue Wetter in Hermeskeil (Bilder)

Fastnacht : In bunten Kostümen gegen das graue Wetter in Hermeskeil (Bilder)

Starker Regen vermasselte Teile des Rosenmontagsumzugs in Hermeskeil. Es kamen deutlich weniger Menschen zum Feiern auf die Straßen als sonst.

Pünktlich um 14:11 Uhr rollt der Rosenmontagsumzug in Hermeskeil an. Es regnet nicht – noch nicht. Zuvor hatten die 25 Gruppen noch alle Hände voll zu tun. So mussten höhere Aufbauten mehr gesichert werden, die Boxen vor der Nässe geschützt und die bunten Kostüme mit Regenschutz überzogen werden.

Doch zum Start des Umzugs meint es Petrus kurzzeitig gut. Die Sonne kommt sogar zum Vorschein. Der Optimismus ist groß. Doch schon von weitem kann man die schwarzen Wolken anrauschen sehen. Und genauso kommt es auch. Kaum sind das Technische Hilfswerk (THW) als Führungsfahrzeug und die Stadtkapelle losgezogen, öffnen sich auch schon die Schleusen des Himmels.

Und das schlechte Wetter mit dem starken Regen vertreibt auch viele Narren, die sonst wohl gekommen wären. „Normalerweise sind unsere Straßen überfüllt, heute ist kaum einer draußen“ bedauert Florian Kann des Ruck-Zuck Hermeskeil. Laut Verein kommen etwa 2000 Menschen zum Umzug. Das ist weniger als die Hälfte derer, die sonst kommen.

Doch die 300 aktiven Narren auf der Straße, lassen sich vom Dauerregen nicht unterkriegen. Es ist zwar nicht so kalt, aber frostig wird es trotzdem, als die Gruppe des HSV als Schneegestöber, Schneemänner und Schneeflocken auftritt. Die Flower-Bauern aus Hinzert sind auch mit dabei. Zu kurz kommen auch nicht die Tiere. So ist ein Bauernhof und ein Förster mit seinen Waldtieren dabei. Viele Prinzenpaare mit ihren Garden ziehen durch die Straßen. Trockener und ein Dach über dem Kopf haben es dagegen die Aktiven in der rollenden Après-Ski-Hütte der Feuerwehr und im Hüttengaudi-Wagen des KV Ruck-Zuck Hermeskeil.

Das Ende bildet das Hermeskeiler Prinzenpaar Daniel III. und Christina I. mit dem Kinderprinzenpaar Yannik I. und Emma I. Doch ganz so königlich sehen sie dieses Mal nicht aus. Die edlen Kostüme mussten wegen des Wetters im Schrank bleiben.

Trotz des Regens geht es in Hermeskeil ganz schön jeck zu. Foto: Florian Blaes

„Bleibt zu hoffen, dass im nächsten Jahr der Karnevalsgott mehr Einsehen mit uns hat“, sagt Florian Kann. Nach dem Umzug geht es zum weiteren Feiern in die Narrhall.

Mehr von Volksfreund